iPhone-Displays künftig auch von BOE

von Urs Binder


13. Oktober 2021 - Mit dem chinesischen Hersteller BOE Technology als neuem Display-Lieferanten für das iPhone baut Apple die Supply Chain aus und kann die bisherigen Fertiger Samsung und LG unter Druck setzen.

Samsung und LG bekommen als Display-Lieferanten für Apples iPhone 13 Konkurrenz aus China. Der kalifornische Hersteller hat das in Beijing beheimatete Unternehmen BOE Technology in seine Display-Lieferkette aufgenommen, wie "Nikkei Asia" mitteilt. BOE ist demnach der grösste Display-Fertiger in China und hat Ende September schon begonnen, OLED-Screens für das 6,1-Zoll-iPhone-13 in kleinen Stückzahlen zu liefern. Nun soll das Volumen nach letzten Abschlusstests deutlich steigen. In der Vergangenheit durfte BOE Apple nur mit Displays für Reparaturen und Refurbishments beliefern, sowie mit weniger profitablen LC-Displays für das iPad.

BOE soll Anfangs nur einen Anteil von 20 Prozent der OLED-Displays für das 6,1-Zoll-Modell bereitstellen, den Rest übernimmt weiterhin Samsung. Der neue Lieferant hofft, seinen Anteil in Zukunft auf bis zu 40 Prozent auszubauen. Die Screens werden im Werk in Mian Yang in der Provinz Sichuan hergestellt, wo BOE auch Smartphone-Displays für Huawei, Honor, Xiaomi und Vivo produziert.

Copyright by Swiss IT Media 2021