Ceconomy im dritten Quartal mit 93 Millionen Euro Verlust

von Luca Cannellotto


19. Juli 2021 - Der Elektronikhändler Ceconomy leidet noch immer aufgrund der vergangenen Lockdowns. Zwar konnte der Umsatz gesteigert werden, allerdings stieg auch der operative Verlust.

Ceconomy hat den vorläufigen Finanzbericht für das dritte Geschäftsquartal vorgelegt. Das Mutterhaus von Media Markt und Saturn konnte den Umsatz um 7,3 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro steigern, wobei der Online-Umsatz um 3,3 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zulegte. Doch Ceconomy leidet laut seinem Chef Bernahrd Düttmann nach wie vor an den Auswirkungen der Coronapandemie: "Fast das gesamte laufende Geschäftsjahr war bisher von der COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen temporären Marktschliessungen, insbesondere in Deutschland, geprägt."

Unter dem Strich musste der Elektronikhändler deshalb auch einen operativen Verlust von 93 Millionen Euro verbuchen, womit sich dieser im Vergleich zum Vorjahr (45 Mio. Euro) mehr als verdoppelte. Am 12. August will Ceconomy den definitiven Geschäftsbericht vorlegen.

Copyright by Swiss IT Media 2021