Linkedin plant IPO seiner Cloud-Software-Sparte Confluent

von Simon Wegmüller

7. Juni 2021 - Die zur Microsoft Gruppe zählende digitale Business-Plattform Linkedin will ihre Software-Sparte Confluent in den USA an die Börse bringen.

Die Microsoft-Tochter Linkedin bereitet die Börsennotierung ihrer US-Cloud-Software-Sparte Confluent vor, wie "CNBC" berichtet. Confluent wurde innerhalb von Linkedin gegründet und 2014 als eigenständiges Unternehmen ausgegliedert. Das Softwareunternehmen wurde in einer privaten Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit 4,5 Milliarden Dollar bewertet.

Allerdings ist der Softwareentwickler unprofitabel, der Nettoverlust erhöhte sich wegen höherer Vertriebs- und Marketingkosten von 33,64 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf nunmehr 44,53 Millionen US-Dollar.

Confluent vertreibt Open Source Software, die es Entwicklern ermöglicht, Daten schnell in ihre Anwendungen einzubringen. Confluent hat derzeit rund 1500 Mitarbeiter und JPMorgan Chase & Co. sowie Goldman Sachs sind die Lead Arranger des IPOs. Die Aktien von Confluent sollen in den USA an der Nasdaq-Börse unter dem Symbol CFLT gehandelt werden.

Copyright by Swiss IT Media 2021