Notebook-Engpass soll sich verschärfen

von Urs Binder


7. April 2021 - Notebooks sind derzeit stark nachgefragt und dementsprechend knapp verfügbar. Laut einem taiwanesischen Auftragsfertiger wird sich die Situation eher noch verschlimmern.

Laut der Branchenpublikation «Digitimes» aus Taiwan dürfte sich die knappe Verfügbarkeit gewisser Notebook-Komponenten auch im zweiten Quartal 2021 nicht etwa verbessern, sondern eher noch verschlimmern (Paywall). Dies will das Newsportal vom Auftragsfertiger Clevo erfahren haben, der auf Notebooks spezialisiert ist und Geräte etwa für HP und Dell baut. Man habe weiterhin grosse Probleme bei der Beschaffung von bestimmten Komponenten und Materialien, heisst es.

Ein Grund für die Knappheit ist die Coronapandemie, in der die Nachfrage nach Mobilrechnern stark angezogen hat. So erwartet Clevo im Q2 im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 450'000 Stück einen doppelt so hohen Absatz, unter anderem im Segment Gaming Notebooks. Fürs ganze Jahr 2021 rechnet der Auftragsfertiger mit einem Plus von 15 Prozent.

Copyright by Swiss IT Media 2021