Gaming-PC-Hardware-Markt auf Wachstumskurs

von Marcel Wüthrich


1. April 2021 - IDC sagt dem Geschäft mit Desktops, Notebooks und Monitoren fürs Gaming eine rosige Zukunft voraus. Bis 2025 soll der Markt jährlich um 5,8 Prozent zulegen.

Gemäss Zahlen von IDC hat der Absatz von Hardware fürs PC-Gaming 2020 angesichts der Pandemie deutlich zugelegt. Alles in allem wurden 55 Millionen Gaming-Desktops, -Notebooks und -Displays verkauft – ein Plus von 26,8 Prozent gegenüber Vorjahr. Ausserdem hat Nordamerika und Westeuropa im letzten Jahr den asiatisch-pazifischen Raum als grösster Markt abgelöst – erstmals in der Geschichte.

Und IDC geht davon aus, dass die Nachfrage nach Gaming-Hardware auch in den kommenden Jahren hochbleiben wird. Gesamthaft gesehen geht IDC davon aus, dass der Absatz von Desktops, Notebooks und Displays bis 2025 im Schnitt um 5,8 Prozent auf 72,9 Millionen Einheiten zulegen wird. Bei den Desktops, wo 2020 16,7 Millionen Einheiten fürs Gaming zu einem Durchschnittspreis von 762 Dollar verkauft wurden, soll der Absatz 2021 auf 17,5 Millionen mit einem Durchschnittspreis von 750 Dollar hochgehen. Hier geht IDC jedoch davon aus, dass 2025 nur noch 15,7 Millionen Einheiten zu einem Durchschnittspreis von 721 Dollar verkauft werden – der Markt mittelfristig also schrumpft.

Gaming-Notebooks wurden 2020 24 Millionen Stück zu einem Durchschnittspreis von 1041 Dollar verkauft. 2021 sollen es 27,9 Millionen zu einem Durchschnittspreis von 1055 Dollar sein. Bis 2025 geht IDC von 33,7 Millionen Stück zu einem Durchschnittspreis von 1030 Dollar aus. Das entspricht einem durchschnittlichen Wachstum von 7 Prozent. Am stärksten zulegen soll der Monitor-Markt. Hier wurden 2020 14,3 Millionen Einheiten zu einem Durchschnittspreis von 338 Dollar verkauft. 2021 sollen es 19,7 Millionen verkaufte Displays à 352 Dollar sein, und 2025 23,5 Millionen Monitore zu einem Durchschnittspreis von 343 Dollar.

Copyright by Swiss IT Media 2021