Abacus mit knapp 14 Prozent mehr Umsatz

von René Dubach


26. März 2021 - Business-Software-Hersteller Abacus konnte im vergangenen Jahr erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum einfahren. Die bezogenen Kurzarbeitsentschädigungen will man nun zurückbezahlen.

Der Ostschweizer Softwarehersteller Abacus Research hat Details zum abgelaufenen Geschäftsjahr bekanntgegeben, ohne allerdings konkret auf die Geschäftsergebnisse einzugehen. Wie es in einer Mitteilung heisst, soll der Umsatz vergangenes Jahr mit einem Plus von 13,9 Prozent bereits das fünfte Mal in Folge zweistellig angestiegen sein. Im traditionellen Lizenzgeschäft wurden 2020 über 2400 Programmodule verkauft, 200 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Unternehmen, die sich für Abacus Business Software entschieden haben, ist im selben Zeitraum von 450 auf 460 angestiegen. Deutlich stärker zulegen konnte Abacus bei der Cloud-Lösung. Hier kletterte die Zahl der Nutzer um 3100 auf 13'800.

"Wider Erwarten haben wir das Jahr trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds, das der grassierenden Pandemie geschuldet ist, äusserst erfolgreich abgeschlossen. Deshalb haben wir uns entschlossen, sämtliche erhaltenen Kurzarbeitsentschädigungen von über 1,3 Millionen Franken dem Staat freiwillig zurückzuerstatten", kommentiert Abacus-CEO Claudio Hintermann den Geschäftsverlauf.

Copyright by Swiss IT Media 2021