EU-Storage-Umsätze 10 Prozent im Minus

von René Dubach


19. März 2021 - Im EMEA-Raum und speziell auch in Westeuropa wurde mit externen Speicherlösungen letztes Jahr markant weniger verdient. Marktführer Dell konnte derweil seine Spitzenposition weiter ausbauen.

Die Marktauguren von IDC haben ihre neueste Erhebung zum Markt für externe Speichergeräte für die EMEA-Region veröffentlicht und dabei wenig Erbauliches zu berichten. So gaben die in Europa, dem Nahen Osten und Afrika erzielten Einnahmen im Q4 vergangenen Jahres um 2,8 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar nach. In Euro gerechnet, beziffert IDC das Umsatzminus gar mit 9,8 Prozent. Übers ganze vergangene Jahr gaben die Einnahmen um 6,5 Prozent respektive um 8,4 Prozent in Euros nach. Die Zahlen für Westeuropa unterscheiden sich dabei kaum von den EMEA-Ergebnissen. Im Q4 wurde ein Minus von 2,8 Prozent in Dollar und von 9,7 Prozent in Euro ermittelt, während der Umsatzrückgang übers gesamte vergangene Jahr mit 9,8 Prozent in Dollar und 11,6 Prozent in Euro angegeben wird.

Wie die Top 5 der erfolgreichsten Storage-Anbieter zeigt, konnte sich Marktführer Dell problemlos an der Spitze behaupte und seine Position sogar noch festigen. Im Q4 letzten Jahres verdiente Dell mit gut 598 Millionen Dollar nur gerade 1,6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, wodurch der Marktanteil leicht auf 27,1 Prozent gesteigert werden konnte. Bei HPE auf dem zweiten Platz kletterten die Einnahmen derweil um 1,1 Prozent auf 303 Millionen Dollar und der Marktanteil stieg entsprechend auf 13,7 Prozent. Die weiteren Plätze werden belegt von IBM und Hitachi mit Marktanteilen von 12,7 respektive 11,8 Prozent.

Copyright by Swiss IT Media 2021