Biden stoppt US-Offensive gegen Tiktok und Wechat

von Matthias Wintsch


16. Februar 2021 - Der neue US-Präsident Joe Biden stoppt das Vorgehen gegen die chinesischen Plattformen Tiktok und Wechat, um die Sachlage nochmal genauer untersuchen zu können.

Seit geraumer Zeit geht die US-Justiz, bisher noch unter Ex-Präsident Trump, gegen die chinesischen Plattformen Tiktok und Wechat vor. Zuletzt hatte ein US-Gericht den kompletten Bann der App in den USA noch vorläufig ausser Kraft gesetzt ("Swiss IT Reseller" berichtete). Nun will die neue Biden-Administration die Vorwürfe der Trump-Regierung nochmals überprüfen und unterbricht das Vorgehen, wie "Dpa" berichtet. Man will offenbar herausfinden, ob die Apps tatsächlich ein Cyber-Risiko für das Land darstellen. Man rechnet damit, dass sich das Verfahren nun massiv in die Länge ziehen wird.

Die strenge Handhabe der Trump-Regierung mit chinesischen Unternehmen wird sich auch noch an anderen Beispielen beobachten lassen. Zuletzt hatte Trump neben dem andauernden Wirtschaftsstreit mit Huawei auch den Hersteller Xiaomi ins Visier genommen. Wie die neue Administration mit den Sanktionen umgeht, muss sich erst noch zeigen.

Copyright by Swiss IT Media 2021