IT Reseller



Cisco soll wegen Patent-Verletzung 1,9 Milliarden Dollar zahlen

von Simon Wegmüller


6. Oktober 2020 - Cisco muss 1,9 Milliarden Dollar zahlen, nachdem das Unternehmen einen Prozess verloren hat, der von einem Unternehmen aus Virginia angestrengt worden war, das behauptete, der Netzwerkgigant habe patentierte Cyber-Sicherheitsfunktionen kopiert und das kleinere Unternehmen von Regierungsverträgen ausgeschlossen.

Cisco wurde in einer Entscheidung zur Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar für die Verletzung von vier Patenten des Cybersicherheits-Start-ups Centripetal Networks verurteilt. Das Urteil wurde von Bezirksrichter Henry Coke Morgan in einem Verfahren ohne Geschworene vor dem US-Bezirksgericht für den östlichen Bezirk von Virginia gefällt, wo Centripetal Networks Cisco in einer im Februar 2018 eingereichten Klage der Patentverletzung beschuldigt hatte.

"Wir sind enttäuscht über die Entscheidung des Prozessgerichts angesichts der substanziellen Beweise für die Nichtverletzung und Ungültigkeit sowie der Tatsache, dass Ciscos Innovationen um viele Jahre vor den Patenten liegen", so ein Cisco-Sprecher in einer Erklärung gegenüber "CRN". "Wir sind gespannt auf das Urteil des Gerichts in der Berufung".

In der Klage behauptete der Anbieter von Cybersicherheitslösungen Centripetal Networks laut "Bloomberg", dass Cisco die Netzwerkschutztechnologie des Start-ups innerhalb eines Jahres nach der Präsentation vor dem Netzwerkgiganten in seine eigenen Produkte integriert habe.

Der Richter befand, dass die Verletzung der Patente von Centripetal Networks durch Cisco "vorsätzlich und ungeheuerlich" war, was ihn dazu veranlasste, die 755,8 Millionen Dollar, die Cisco dem Start-up schuldig sei, um das 2,5-fache zu erhöhen. Cisco muss Centripetal Networks ausserdem in den nächsten fünf Jahren eine Lizenzgebühr von zehn Prozent auf einige seiner Produkte zahlen, wobei dieser Prozentsatz in den folgenden drei Jahren auf fünf Prozent sinkt.

Copyright by Swiss IT Media 2020