IT Reseller



Cisco-Aktie gibt nach weiterem Umsatzrückgang nach

von Simon Wegmüller


13. Februar 2020 - Cisco hat die Ergebnisse für das zweite Quartal des laufenden Fiskaljahres bekanntgegeben und die Schätzungen der Analysten übertroffen. Die Investoren waren mit den anhaltenden Umsatzrückgängen des Unternehmens allerdings nicht zufrieden, was sich negativ auf die Aktie auswirkte.

Netzwerkausrüster Cisco verzeichnete im vergangenen Quartal einen Umsatzrückgang von 4 Prozent und prognostizierte einen weiteren Rückgang in der laufenden Periode. Dadurch würde sich eine Verlangsamung der Ausgaben, die das Geschäft in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres beeinträchtigte, fortsetzten, so "Financial Times".

Die Aktie von Cisco fiel nach der Bekanntgabe im Aftermarket-Handel um fast 5 Prozent, so dass der Marktwert rund 15 Prozent niedriger lag als noch vor sechs Monaten. Das Unternehmen machte für den Rückgang zunehmende wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheiten verantwortlich, was die Kunden dazu veranlasste, Ausgaben für neue Geräte zu verzögern.

In einem Kommentar, der im Vorfeld eines Anrufs mit Analysten der Wall Street veröffentlicht wurde, sagte Chuck Robbins, Chief Executive Officer von Cisco: "Ich bin zuversichtlich in unsere langfristigen Wachstumschancen, da wir unseren Kunden helfen, die Netzwerke für die Zukunft auszubauen."

Für die drei Monate bis Ende Januar meldete Cisco einen Umsatz von 12 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 77 Cent pro Aktie, was den Prognosen der Wall Street entspricht. Für das laufende Quartal wurde ein weiterer Umsatzrückgang von 1,5 bis 3,5 Prozent und ein operativer Gewinn von 79 bis 81 Cent pro Aktie prognostiziert, was ebenfalls den Erwartungen entspricht. Auf der Grundlage der formellen Buchhaltungsregeln wies Cisco einen Nettogewinn von 2,9 Milliarden Dollar aus, gegenüber 2,8 Milliarden Dollar im Vorjahr.

Copyright by Swiss IT Media 2020