Accenture greift sich die Security-Services-Sparte von Symantec

von Urs Binder


9. Januar 2020 - Für einen nicht genannten Betrag übernimmt der Consulting-Anbieter Accenture vom aktuellen Besitzer Broadcom die Security-Service-Sparte von Symantec.

Das Beratungsunternehmen Accenture übernimmt das Geschäft mit Cybersecurity-Services der Marke Symantec für einen nicht genannten Preis vom bisherigen Besitzer Broadcom. Die Transaktion soll im laufenden Quartal abgeschlossen werden. Zur Erinnerung: Broadcom hatte die Enterprise-Sparte von Symantec im Sommer 2019 für mehr als 10 Milliarden US-Dollar gekauft.

Mit der Übernahme will Accenture sein Security-Business ausbauen und die Kunden aus dem eigenen Haus mit branchenspezifischer Threat-Intelligence und den zugehörigen Security-Services bedienen. Das Services-Segment von Symantec umfasst weltweit rund 300 Mitarbeitende und sechs Security Operations Centers (SOC). Zu den angebotenen Diensten gehören Threat Intelligence, Incident Response und Monitoring.

Für Kelly Bissell, Senior Managing Director von Accentures Security-Sparte, sei die Akquisition ein Game Changer, heisst es in einem Bericht von "CRN". Mit den Symantec-Security-Services könne man bei Managed Security Services statt des bisherigen One-Size-fits-all-Ansatzes nun Flexibilität offerieren.

Copyright by Swiss IT Media 2021