IT Reseller



Häufung der Postfinance-Ausfälle stehen in keinem Zusammenhang

von Luca Cannellotto

3. Februar 2017 - Markus Fuhrer, IT-Chef von Postfinance, spricht im Interview mit dem "Blick" über die anhaltenden Probleme im Bereich Online-Banking.

Die Schweizerische Post hat es gerade nicht leicht. Seit Anfang des Jahres macht ihre Tochtergesellschaft Postfinance immer wieder Schlagzeilen, weil sie mit technischen Problemen im Online-Banking zu kämpfen hat. Erst am 1. Februar kam es zu einer erneuten Störung, von der zuerst die Postomaten und dann auch das E-Banking betroffen waren. Nun hat sich IT-Chef Markus Fuhrer in einem Interview mit der Tageszeitung "Blick" zu den Problemen geäussert.

Markus Fuhrer erklärt, dass Probleme mit dem Zugriff auf verschiedene Datenbanken dazu geführt hätten, dass einige Komponenten neu gestartet werden mussten, was wiederum zur Folge hatte, dass gewisse Systeme wie das E-Banking instabil wurden. Die Datenbanken hätten dabei Mühe mit den hohen User-Zahlen bekundet. Man habe den Fehler aber gefunden und beseitigen können. Einen Zusammenhang zwischen den Ausfällen im September und denen im Januar gebe es aber nicht. Gefahr für die Sicherheit der Daten von rund 1,7 Millionen Kunden hätte ausserdem nie bestanden, betont Fuhrer, man könne in einem so komplexen System Pannen und Störungen aber nie ganz ausschliessen.

Copyright by Swiss IT Media 2020