IBM Deutschland streicht 3000 Stellen

IBM Deutschland streicht 3000 Stellen - Bild 1

20. November 2015 - In den kommenden zwei Jahren soll bei IBM Deutschland jeder siebte Mitarbeitende seinen Job verlieren. Der Abbau der 3000 Stellen soll primär in den Bereichen Global Business Solutions und Global Technology Solutions erfolgen.

Wie die "Wirtschaftswoche" meldet, steht IBM Deutschland vor einem gewaltigen Stellenabbau. Dem Bericht zufolge sollen in den nächsten beiden Jahren rund 3000 Mitarbeitende auf die Strasse gestellt werden. IBM Deutschland beschäftigt aktuell 16'500 Mitarbeitende, womit jeder Siebte seine Stelle verlieren würde. Wie Verdi-Gewerkschafter Bert Stach gegenüber der "Wirtschaftswoche" zu Protokoll gab, sollen 2500 der Entlassungen den Planungen zufolge "bereits relativ fix" sein. Stach gilt als Insider, ist der doch bei Verdi für IBM zuständig und auch im Verwaltungsrat von IBM Deutschland.

Je 1000 bis 1200 Stellen sollen in den Geschäftsbereichen Global Business Solutions und im Outsourcing-Bereich Global Technology Solutions gestrichen werden. Das IBM-Management habe den Betriebsrat bereits über den Stellenabbau in Kenntnis gesetzt, heisst es weiter. Noch offen ist allerdings, ob der Abbau über freiwillige Regelungen oder über Kündigungen umgesetzt werden soll. (rd)

Copyright by Swiss IT Media 2022