Symantec wird definitiv aufgeteilt

von René Dubach

10. Oktober 2014 - Symantec hat entschieden, den Bereich Information Management in ein neues Unternehmen auszulagern. Mit der Aufspaltung will man eine bessere Fokussierung erreichen, um die unterschiedlichen Strategieziele zu verfolgen.

Wie Sicherheitsspezialist Symantec bekannt gibt, hat der Verwaltungsrat der Aufteilung des Konzerns in zwei unabhängige Unternehmen zugestimmt. Während das eine der neuen Unternehmen die Sicherheitslösungen übernehmen soll, wird das andere sich auf den Bereich Information Management (IM) fokussieren. Dem Entscheidungsprozess soll eine ausführliche Überprüfung der Unternehmensstrategien und der operativen Strukturen vorausgegangen sein, wie Symantec mitteilt.

Es erfordere unterschiedliche Strategien, um gleichzeitig im Sicherheits- als auch im Information-Management-Bereich erfolgreich zu sein, begründet der neue CEO Michael A Brown (Bild) den Schritt. Und weiter: "Die Aufteilung von Symantec in zwei unabhängige, börsenkotierte Unternehmen stellt hier wie dort mehr Flexibilität, bessere Wachstumsmöglichkeiten und einen Mehrwert für die Aktionäre zur Verfügung." Brown wird CEO von Symantec bleiben, während die Leitung des neuen, auf den IM-Bereich ausgerichteten Unternehmens von John Gannon übernommen werden soll, der bis anhin als President und COO bei Quantum tätig war.

Das Security-Business hat Symantec im Fiskaljahr 2014 einen Umsatz in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar eingespielt, deutlich mehr als im IM-Bereich, wo 2,5 Milliarden Dollar umgesetzt wurden. Die Symantec-Aktionäre sollen Papiere beider Unternehmen bekommen, wobei das Aufteilungsverhältnis noch nicht festgelegt wurde. Die finale Aufteilung soll bis Dezember 2015 abgewickelt werden, bedarf aber noch der Zustimmung der Regulierungsbehörden.

Copyright by Swiss IT Media 2021