Sony und Panasonic kündigen Archival Disc an

von Marcel Wüthrich

10. März 2014 - Sony und Panasonic wollen die Archival Disc als neuen Standard für die Langzeitarchivierung auf optischen Discs etablieren. Im Sommer 2015 sollen Datenträger mit 300 GB Kapazität erscheinen.

Die beiden japanischen Elektronik-Riesen Sony und Panasonic haben, wie bereits im Sommer 2013 angekündigt, die Archival Disc vorgestellt, einen neuen Standard für die Langzeitarchivierung von Daten auf optischen Medien. In einer Mitteilung heisst es, dass optische Discs über zahlreiche Eigenschaften verfügen, die sie für die Archivierung ideal machen. Sie seien resistent gegen Staub und Wasser und könnten Temperatur- und Luftfeuchtigkeits-Schwankungen widerstehen. Allerdings fehle aktuellen optischen Disks das nötige Speichervermögen, um eine Zukunft im Archivierungsumfeld zu haben, weshalb man sich entschieden habe, gemeinsam einen neuen Standard für die nächste Generation optischer Speichermedien zu entwickeln, so Sony und Panasonic.

Gleichzeitig wurde auch eine Roadmap für die Archival Disc veröffentlicht. Im Sommer 2015 werde man Systeme und Medien mit einer Kapazität von 300 GB pro Disk lancieren. Danach soll die Kapazität schrittweise auf 500 GB und 1 TB pro Disc erhöht werden. Man werde die Technologie zudem gemeinsam promoten und vermarkten, so die beiden Unternehmen. Noch nichts bekannt ist zu Kosten für die nötigen Brenner und Discs.

Copyright by Swiss IT Media 2021