IT Reseller



Das Beste der CES 2013

von Melanie Granados

1. Februar 2013 - Die diesjährige Consumer Electronics Show war die grösste in ihrer Gschichte. «Swiss IT Reseller» hat die Highlights zusammengefasst.

Die grösste Messe für Unterhaltungselektronik in Las Vegas zählte dieses Jahr über 150'000 Besucher. 3200 Aussteller präsentierten auf 180'000 Quadratmetern 20'000 neue Produkte – mehr als je zuvor. Unter dem inoffiziellen Motto «Noch schneller, noch schärfer und noch robuster» wurde unter anderem das Fernsehen und Telefonieren von Morgen präsentiert.


Fernsehen als schaue man aus dem Fenster

Der wichtigste Trend der CES 2013 dürften die sogenannten Ultra-HD-TVs gewesen sein, mit denen unter anderem die Hersteller Sharp, Samsung, Sony und LG aufwarteten. Unter den vorgestellten Geräten fanden sich einige mit einer 4K-Auflösung, die 3840x2610 Pixeln entspricht, also einer vierfachen Full-HD-Auflösung. Da eine solch hohe Auflösung nur auf dementsprechend grossen Bildschirmen zur Geltung kommt, massen die vorgestellten Ultra-HD-TVs alle zwischen 55 und 85 Zoll.
Für Sharp ist 4K noch nicht scharf genug. Der japanische Elektronikkonzern stellte sogar einen 8K-Fernseher mit einer Diagonalen von 85 Zoll vor. Erlebnisberichten zufolge ist das nicht mehr Fernsehen im eigentlichen Sinn, sondern fühlt sich an, wie wenn man aus dem Fenster schauen würde.
Obwohl die neuen Ultra-HD-Geräte bereits diesen Frühling auf den Markt kommen sollen, sind sie für den Durchschnittskunden mit Preisen von bis zu 25'000 Franken kaum bezahlbar. Ausserdem fällt die Auswahl an Filmmaterial mit einer 4K-Auflösung bis dato noch sehr bescheiden aus.


TVs kann man auch biegen


Ein anderes Fernseherlebnis bieten OLED-TVs mit gebogenem Display. Die Vorreiter dieser Technologie sind LG und Samsung. Beide zeigten an der CES ein 55-Zoll-Gerät, doch nur LG verriet die Krümmung seines TVs: Es sind 5 Grad. Durch den Bogen befindet sich die gesamte Bildschirmfläche im gleichen Abstand zu den Augen des Sehers, was grösseren Fernsehkomfort verspricht, erklären die beiden Hersteller. Ausserdem sollen Verzerrungen und Detailverluste der Vergangenheit angehören. LGs gekrümmter TV wird in den USA ab März für 12'000 Dollar erhältlich sein, bei Samsung ist der Marktstart noch unklar.


Messe macht mobil


Gebogen wird auch im mobilen Bereich. Samsung hat sein Versprechen gehalten und an der CES zwei biegsame Smartphone-Prototypen vorgestellt. Das Display der Geräte beschränkt sich dabei nicht nur auf die Front, sondern erstreckt sich auch über die linke und rechte Seite. Durch das Biegen seien die Smartphones robuster und liessen sich sogar zusammenrollen, meint Samsung.
Eine andere wünschenswerte Eigenschaft eines Smartphones wurde am Sony Xperia Z präsentiert. Das Telefon wurde nämlich ins Wasser geworfen und demonstrierte so seine Wasserresistenz. Ausserdem wartet das High-End-Gerät mit einem Quad-Core-Prozessor und einem 5-Zoll-Full-HD-Display auf.
Ein weiteres Mobil-Gerät, das an der CES die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zog, war ein King-Size-Tablet aus dem Hause Panasonic. 20 Zoll misst die Bildschirmdiagonale des Tablets, das mit einer 4K-Auflösung beeindruckt. Unter der Haube arbeitet ein Core-i5-Prozessor von Intel. Zudem läuft das Tablet mit Windows 8 Pro und bietet eine 128 GB grosse SSD.

Copyright by Swiss IT Media 2020