Landert nicht mehr CIO bei Credit Suisse

von Alina Brack

27. April 2012 - Per Ende April 2012 gibt Karl Landert seine Position als CIO bei der Schweizer Grossbank Credit Suisse ab. Seine Nachfolge tritt CFO David Mathers an.

Karl Landert (Bild), der seit Frühling 2008 als CIO die IT-Geschicke von Credit Suisse leitete und die grosse Umstrukturierung in der IT-Abteilung einleitete, gibt seine Funktion per 30. April 2012 ab, wie die Schweizer Grossbank mitteilt. Die gesamte Verantwortung für die IT-Abteilung übernimmt neu Chief Financial Officer (CFO) David Mathers, zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben. Über die Gründe für den Abgang von Landert verrät Credit Suisse in der Mitteilung nichts.

"Karl Landert hat sich in den letzten elf Jahren durch hohe Führungskompetenz und Umsicht ausgezeichnet. Er hat massgeblich zum Erfolg der Bank beigetragen, indem er die IT-Strategie konsequent umgesetzt und ein umfassendes Angebot an IT-Lösungen entwickelt hat, das für die Dienstleistungen der Bank gegenüber ihren Kunden rund um den Globus essentiell ist. Die Zusammenführung von Finance, Operations und IT ist ein bedeutender Schritt in der Weiterentwicklung der Strategie der Bank. Sie zeigt auch, welch grosse Bedeutung die Credit Suisse der nachhaltigen Kosteneffizienz, der laufenden Weiterentwicklung der Organisation und der Entwicklung einer gemeinsamen Betriebsplattform beimisst. Die Credit Suisse schätzt sich glücklich, mit David Mathers eine bestens qualifizierte und kompetente Führungskraft zu haben, die die Leitung der Division Finance, IT und Operations übernimmt", kommentiert Credit-Suisse-CEO Brady Dougan die Umstellung.

Copyright by Swiss IT Media 2021