Mozilla kämpft mit steigenden Kosten

von Dorothea Vollenweider

11. Oktober 2011 - Die Mozilla Foundation steigert den Jahresumsatz 2010 um 18 Prozent auf 123 Millionen Dollar. Doch mit dem Umsatz stiegen auch die Kosten.

Mozilla konnte seinen Umsatz 2010 um 18 Prozent auf 123 Millionen Dollar steigern. Eigentlich eine gute Nachricht – wären da nicht die Kosten, die im vergangenen Jahr überproportional gestiegen sind. Die Aufwände erhöhten sich massiv von 61 auf 87 Millionen Dollar. Besonders hoch war der Kostenanstieg im Bereich Software Development, wo die Aufwände 2010 um insgesamt 22 Millionen Dollar höher waren als im Vorjahr. Diese Entwicklung führte letztendlich zu einem tieferen Nettovermögen aus dem operativen Geschäft von 22 Millionen Dollar im Vergleich zu 26 Millionen Dollar im Vorjahr.

Der Herausgeber des Open-Source-Browsers Firefox machen den grössten Teil des Geldes mit der Suchfunktion des Browsers, dank der Suchmaschinenanbieter wie Google, Bing, Yahoo, Yandex, Amazon und Ebay einen Teil ihres Umsatzes an Firefox abtreten müssen. Der finanziell wichtigste Vertrag mit Marktführer Google läuft diesen November ab. Doch das Unternehmen äussert sich im Jahresbericht zuversichtlich, dass die Suchpartnerschaften weiter eine solide Einnahmequelle für Mozilla sein werden. Zudem wolle man künftig nach weiteren Einnahmequellen suchen. Dies dürfte angesichts der zunehmenden Konkurrenz durch Googles Chrome nicht ganz unwichtig sein. Denn Spenden und Investitionen von Einzelpersonen und Firmen machen bisher nur einen sehr kleinen Teil der Einnahmen von Mozilla aus und die Abhängigkeit von Google ist nach wie vor gross.

Copyright by Swiss IT Media 2021