Vor dem Hype schon fast ausgedient

16. Juli 2007 - Trotz technischer Fortschritte und relativ günstiger Preise setzen sich Beamer im Consumer-Markt nicht wirklich durch. Hier entscheide sich das Gros der Kunden eher für ein neues, flaches Fernsehgerät, sagt der Retail.

Der Retail konnte im Beamer-Bereich in den vergangenen Jahren wegen grosser Bilder und relativ tiefer Preise profitieren. Inzwischen hat sich jedoch das Blatt gewendet: «In den letzten 12 bis 18 Monaten, seitdem die Preise für die grossen LCD- und Plasma-TV-Geräte stark gefallen sind, ist eine spürbare Abkühlung der Nachfrage seitens der Endkunden messbar», sagt Beny Hochspach, Purchase Manager bei Media Markt, gegenüber IT Reseller. «Die Kunden entscheiden sich für flache, geräuschlose und ­tageslichttaugliche Fernsehgeräte und immer weniger für Projektoren», so der Einkaufsmanager. Zwar seien im Beamer-Bereich technische Fortschritte gemacht und somit viele ­negative Eigenschaften eliminiert worden, trotzdem würden sich diese Produkte beim Endkonsumenten nicht wirklich breit durchsetzen.


Lieber TV als Projektor

«Sicherlich gibt es immer mehr kaufkräftige Konsumenten, die sich einen leistungsfähigen Beamer anschaffen», so Hochspach. «Wir sprechen hier jedoch eher von einem vertikalen Segment, dem Segment des Kino-Liebhabers, der sich zu Hause einen eigenen Kinoraum leisten kann. Für das normale Wohnzimmer entscheiden sich die Konsumenten jedenfalls eher für die neuen TV-Geräte.»
Auch bei Interdiscount bewegen sich die Beamer-Verkäufe im Moment auf tiefem Niveau, wie Christoph Glatz, Produktmanager Sound & Vision sagt. «Der Sommer ist allgemein nicht Hauptsaison für Beamer. Zudem fehlt im Vergleich zum Vorjahr die WM als Treiber.» Ab Herbst rechnet Glatz wieder mit einer Absatzzunahme. «Auf die EM 08 hin werden Beamer sicher verstärkt ein Thema sein. Dass der Beamer dem TV wirklich Konkurrenz macht, kann aus meiner Sicht nicht mit Ja beantwortet werden», so Glatz


Vollausstattung punktet

Dass das Geschäft mit Beamern im Consumer-Markt eben nicht wirklich ein Geschäft ist, hat auch die Migros erkannt. M-Electronics, die Consumer-Electronics-Sparte des Genossenschaftsbundes, führt konsequenterweise erst gar keine Projektoren im Programm. Doch auch das Geschäft mit Flachbildschirm-Fernsehen hat ein wenig gelitten: «Das Geschäft mit Flat-TVs erreichte im ersten Halbjahr 2007 nicht mehr die Wachstumsraten wie im ersten Halbjahr 2006», sagt Monika Weibel, Mediensprecherin der Migros, gegenüber IT Reseller. Zwar wachse der Markt weiterhin, aber nicht mehr in gewohntem Ausmass. Weibel macht einerseits die Fussball-WM 2006 dafür verantwortlich, wo das Geschäft mit den Flachmännern mehr als brummte, andererseits den Preiszerfall. Für das gesamte Geschäftsjahr 2007 erwartet man bei M-Electronics aber wieder ­eine Steigerung der Abverkäufe. Hier dürfte man neben dem Weihnachtsgeschäft auch auf die Fussball-EM 2008 hoffen. M-Electronics bietet Geräte für jedes Budget an. «Im Einstiegspreisbereich läuft unsere Eigenmarke Techline sehr gut», sagt Weibel. Bei den bekannten TV-Marken stehen Geräte von Sony, LG, Samsung und Finlux im Hauptinteresse. «Bedingt durch die gute Konsumentenstimmung sind hochwertige Geräte wieder stark gefragt. Der Trend geht klar in Richtung voll ausgestatteter Geräte, grösserer Displays von 37 und 40 Zoll sowie hin zu Full-HD-Geräten», fügt Weibel hinzu. Das bestätigt auch Antonio Barbato, Produktmanager Vision bei Inter­discount: «Der LCD-TV-Markt ­befindet sich stark im Wachstum, die Preise werden immer günstiger und die Quali­tät immer besser.» Auch Plasma-TVs würden noch immer gut verkauft, wobei der Trend aber ganz klar in Richtung LCD-Full-HD-Panel gehe. Die Plasma-Technologie kann heutzutage nur sehr wenige Geräte mit Full-HD anbieten. «Die Technologie ist aber nicht gestorben, das grosse Comeback könnte Ende des Jahres, Anfang 2008 stattfinden», meint Barbato.


Services hoch im Kurs

Aufgrund immer komplexerer und technisch ausgefeilterer CE-Produkte ist der Endkunde auf Dienstleistungen und Services, auch vom Retail, angewiesen. Sind sie gratis, umso besser. Das haben auch die grossen Retailketten erkannt und bieten diverse Dienstleistungen an: «Seit M-Electronics Flat-TVs ab einer Bilddiagonalen von 32 Zoll respektive 82 cm kostenlos nach Hause transportiert, ist die Nachfrage nach dieser Dienstleistung stark gestiegen», sagt Weibel. M-Electronics-Kunden können zudem mit dem sogenannten Plusplus-Leistungspaket von speziellen Service- und Dienstleistungen profitieren. Für Flach­bild-TVs kann man zur generellen 2-Jahres-Garantie eine zusätzliche 3-Jahres-Garantie hinzu erwerben. Eine Migros-eigene Serviceorganisa­tion sorgt für Reparatur-, Ersatzteil- und Zubehör-Service und für vorübergehende Ersatzgeräte im Falle einer Reparatur. Ähnliches gibt es bei Interdiscount. Der Retailer bietet einen Heimservice zu einem geringen Aufpreis oder gar umsonst, sowie Garantie­verlängerungen an. (sk)

Copyright by Swiss IT Media 2022