Diese Unternehmen werden für Phishing-Angriffen am häufigsten imitiert

Diese Unternehmen werden für Phishing-Angriffen am häufigsten imitiert

(Quelle: Check Point)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Juli 2022 - Der aktuelle Brand Phishing Report von Check Point Research untersucht, welche Unternehmen am häufigsten für Phishing-Attacken nachgeahmt werden. Absoluter Spitzenreiter ist Linkedin, gefolgt von Microsoft und DHL.
Cyberkriminelle nutzten in den vergangenen drei Monaten für Phishing-E-Mails am häufigsten Microsoft als angeblichen Absender. Dies geht aus dem Brand Phishing Report von Check Point Research für das zweite Quartal des laufende Jahres hervor. Dabei imitierten sie insbesondere Nachrichten der Microsoft-Tochter Linkedin. Auf sie entfielen 45 Prozent der Phishing-Versuche, während die Marke Microsoft selbst für 13 Prozent der Angriffe verwendet wurde. Auf Platz drei der am häufigsten nachgeahmten Unternehmen landet mit 12 Prozent DHL. Ebenfalls zu den Top 10 imitierten Unternehmen fallen in absteigender Reihenfolge Amazon (9%), Apple (3%), Adidas (2%), Google (1%), Netflix (1%), Adobe (1%) und HSBC (1%).

Bezüglich der betroffenen Industriezweige zeigt sich, dass am häufigsten Unternehmen im Bereich der Sozialen Medien nachgeahmt werden. Ihnen folgen Betriebe aus den Branchen Technologie und Transport und Logistik.

"LinkedIn und Microsoft sind die beiden am häufigsten nachgeahmten Marken. Für uns ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass Cyberkriminelle Remote Work nach wie vor als attraktiven Trend betrachten, den es auszunutzen gilt", äussert sich Omer Dembinsky (Bild), Data Research Group Manager bei Check Point, zu den Resultaten des Reports. Und er ergänzt: "Mit dem erstmaligen Auftauchen von Adidas, Adobe und HSBC in den Top Ten haben die Hacker ihre Aktivitäten ausgeweitet. Verbraucher müssen deshalb vorsichtig sein und auf verräterische Anzeichen einer gefälschten E-Mail achten, wie schlechte Grammatik, Rechtschreibfehler oder seltsame Domains. Im Zweifelsfall sollten sie die Website der Marke aufsuchen und nicht auf einen Link klicken." (af)

Weitere Artikel zum Thema

Swico bringt Empfehlung zur Phishing-Bekämpfung
2. Februar 2022 - Phishing ist ein Problem auch für Anbieter von E-Mail-Diensten und Behörden. Swico hat eine Branchenempfehlung herausgegeben, die konkrete und standardisierte Massnahmen für Schweizer E-Mail-Provider aufzeigt.
Securepoint bringt Awareness-Trainings-Plattform mit Phishing-Simulationen
21. Januar 2022 - Awareness Plus heisst eine neue E-Learning-Plattform für die Awareness-Schulung von Securepoint, um Mitarbeiter für die Cybergefahren zu sensibilisieren. Systemhäuser können die Trainings während drei Monaten kostenlos testen.
Phishing-Angriffe kosten im Schnitt 14,8 Millionen US-Dollar pro Jahr
18. August 2021 - Die Kosten von Phishing, Ransomware und CEO-Betrug haben sich laut einer aktuellen Studie im Vergleich zu 2015 fast vervierfacht.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER