Asustek schaut kritisch ins zweite Halbjahr

Asustek schaut kritisch ins zweite Halbjahr

(Quelle: Asus)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. August 2018 - Asustek hat einen konservativen Ausblick für die zweite Jahreshälfte bekannt gegeben. Als Gründe gibt das Unternehmen die sinkende Nachfrage im Bereich Kryptowährungen, den steigenden Wettbewerb im PC-Markt sowie den instabilen Devisenmarkt an.
Mit einem konservativen Blick sieht Asustek auf die zweite Hälfte des laufenden Jahres. Im Bereich Kryptowährungen sinke die Nachfrage, der Wettbewerb im PC-Markt werde intensiver und der Devisenmarkt sei instabil. Dies berichtet "Digitimes.com". Asustek hat aktuell eine schwierige Phase: Die Zwischenbilanz des zweiten Quartals fiel schlecht aus, der Nettogewinn sackte um 44 Prozent gegenüber dem Vorquartal und 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab. Den Grund dafür, so Asustek, sei hierbei hauptsächlich der Verlust in den Devisenmärkten, primär mit der chinesischen Währung Yuan.

Wie es im Bericht weiter heisst, müsse sich Asustek aufgrund mehrerer Herausforderungen auf ein schweres zweites Halbjahr vorbereiten. Da sind zum ersten die durch den Handelsstreit zwischen China und den USA ausgelösten Schwankungen im Devisenmarkt. Weiter erwartet man Verzögerungen in der Lieferkette für CPUs und GPUs und zuletzt sei der Wettbewerb auf dem europäischen Notebook-Markt aktuell besonders intensiv. Als Massnahme will Firmenchef Jerry Shen das Lieferketten-Management optimieren und mit dem angekündigten ROG Phone (Bild) im Smartphone-Markt punkten können. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Asus will 2018 rund 2 Millionen Gaming-Notebooks verkaufen
12. Februar 2018 - Im Geschäftsjahr 2017 hat Asus rund 1,5 Millionen Gaming-Notebooks verkauft. Für 2018 planen die Taiwaner, rund einen Drittel mehr, also um die 2 Millionen Geräte dieses Typs zu verkaufen.
Toshiba will PC-Sparte an Asus verkaufen
17. November 2017 - Unbestätigten Melden zufolge plant Toshiba den Verkauf der PC-Sparte an Asustek. Die Verkaufsverhandlungen sind offenbar nicht einfach, da auch Lenovo Interesse bekundet habe. Toshiba dementiert derweil die Gerüchte.
Asus will Desktop-PCs vernachlässigen
17. Mai 2017 - Die rückläufigen Absatzzahlen im Bereich der Desktop-PCs haben Asus zu einem Richtungswechsel veranlasst. Künftig will das Unternehmen von Consumer-Desktop-Rechnern wegkommen und stattdessen stärker auf All-in-One- und Gamer-Geräte setzen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER