Blickpunkt Häfliger

Geben Sie sich einen Ruck, tun Sie sich mit den Grossen zusammen

Geben Sie sich einen Ruck, tun Sie sich mit den Grossen zusammen

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2018/03 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. März 2018 - Von Markus Häfliger
Geben Sie sich einen Ruck, tun Sie sich mit den Grossen zusammen
(Quelle: Häfliger Media Consulting)
Können Sie sie auch schon bald nicht mehr hören, die Frage nach der Zukunft des IT-Channels? Wie soll der IT-Dienstleister in Zukunft noch sein Geld verdienen? Stirbt der Channel nicht aus in Zeiten der Cloud? Wofür braucht es die Reseller eigentlich noch? Und dann die immer selben Antworten der selbsternannten Marktkenner, dass der Channel vor grossen Herausforderungen stehe. Wer sich dem digitalen Wandel nicht stelle, werde nicht überleben. Aussagen wie «Reseller sollen nicht mehr Produkte verkaufen, sondern Lösungen anbieten» oder «Reseller müssen sich spezialisieren und sich branchenspezifisches und betriebswirtschaftliches Wissen aneignen» sind doch nichts Neues. Das ist ja nicht erst seit dem aktuellen ­Hype um Cloud Computing so: Seit Jahrzehnten hat doch kein IT-Wiederverkäufer in der Schweiz mehr sein Geld mit Boxmoving und Softwarelizenzen verdient. Die niedrigen Margen liessen und lassen dies gar nicht zu. Der eine Microsoft-Partner konzentriert sich auf den Bau von unternehmensspezifischen Zusammenarbeitslösungen, die auf Standard-Software wie Sharepoint aufsetzen. Ein anderer versucht vielleicht mit zusätzlichen Angeboten rund um individuelle Lösungen, welche die Plattformen veredeln, neue Wachstumsfelder zu erschliessen. Bei dem einen ist der Schritt vielleicht von Erfolg gekrönt, während bei wieder einem anderen der Versuch misslingt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, weil er dafür (noch) nicht die kritische Grösse hat und deshalb Arbeitskräfte beschäftigt, die nicht ausgelastet sind. Dann macht er wieder einen Schritt zurück und justiert sein Geschäft – beispielsweise indem er sich mit einem Partner zusammentut, statt ein neues Team aufzubauen.

Grosskunden vermissen Flexibilität

All die schulterklopfenden Empfehlungen in den Medien haben doch vor allem zum Zweck, dass die Grossen ungehindert ihre von der Konzernzentrale definierten Marketingbotschaften loswerden können. Für die konkrete Situation, in der sich der Reseller befindet, sind sie aber schlicht zu oberflächlich gehalten. Ich will an dieser Stelle aber einen Hinweis weitergeben, den ich ku¨rzlich von jemandem bekommen habe, der seit Jahrzehnten mit CIOs von Grossunternehmen verhandelt. Diese wollen bekanntlich ja mo¨glichst nur einen Lieferanten, also einen der grossen Player als Ansprechpartner. Sie würden sich aber zunehmend an der fehlenden Flexibilität der Grossen stören, beispielsweise wenn für Software-Projekte mit Offshore-­Abteilungen zusammengearbeitet werden muss. Sie wünschten sich deshalb, dass ihre Lieferanten mit kleinen lokalen Dienstleistern zusammenarbeiteten, weil diese agil und flexibel seien und über kurze Entscheidungswege verfügten.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
BLICKPUNKT HÄFLIGER
Awarditis Digitalis - oder wenn die IT auf der Strecke bleibt WEITER
Und täglich grüsst das DSGVO-Murmeltier WEITER
Hört mir bloss mit der Digitalisierung auf WEITER
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER