Lancom mit ­neuem Partnerprogramm

Lancom mit ­neuem Partnerprogramm

(Quelle: Lancom)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2018/01 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Februar 2018 - Beim deutschen Netzwerkspezialisten Lancom ist seit Anfang Jahr ein globales Partnerprogramm in Kraft. Dieses soll auch helfen, den Schweizer Markt zu entwickeln.
Seit dem 1. Januar 2018 ist bei Lancom ein weltweites Partnerprogramm in Kraft – das erste in der nunmehr 15-jährigen Geschichte des deutschen Netzwerkspezialisten. Bis anhin unterhielt Lancom in erster Linie in Deutschland ein Partnerprogramm unter dem Namen LANvantage. Mit dem neuen Programm LANcommunity will der Hersteller nun das Wachstum aus dem Heimmarkt – das in den letzten Jahren immer zweistellig war – auch ins Ausland übertragen. Im Fokus stehen dabei in einem ersten Schritt nebst Österreich und den Benelux-Ländern auch die Schweiz.

Ausbaufähige Schweiz

Präsent in der Schweiz ist Lancom seit der Gründung im Jahr 2002, bislang allerdings eher auf Sparflamme. "Wir haben uns die letzten Jahre vor allem auf die Entwicklung des Geschäfts ins Deutschland konzentriert", erklärt Stefan Herrlich, Geschäftsführender Gesellschafter bei Lancom, "wo wir inzwischen mehr als 6500 Partner zählen – angefangen bei kleinen Fachhändler über die Systemhäuser und Systemintegratoren bis hin zu den grossen ­Carriern." In der Schweiz zählt Lancom heute rund 60 regelmässig kaufende Partner, die von den drei Distributoren Datastore, Swizzconnexx Distribution und Afcom betreut werden. Herrlich erklärt zu seinen Schweizer Distis, dass diese zwar seit vielen Jahren gute Geschäfte mit Lancom machen, dies aber nur mit einigen wenigen Kunden. Entsprechend habe die Geschäftsentwicklung in der Schweiz leider auch nicht mit der Entwicklung in Deutschland mithalten können. "Das Geschäft wuchs zwar leicht – aber auf niedrigem Niveau", so Herrlich.

Mehr Projekte dank Managed Networking

Einen ersten Schritt hin zu diesem Ausbau hat Lancom genommen, indem mit Datastore 2017 ein weiterer Schweizer Distributor hinzugeholt wurde. Nun soll der Fokus auf der Akquisition von neuen Fachhandelspartnern liegen. Auch einen weiteren Distributor für die Schweiz will Stefan Herrlich auf Nachfragen nicht ausschliessen, angesichts der Tatsache, dass Swizzconnexx und Afcom keine Schwergewichte sind und Datastore vor allem im Storage-Umfeld bekannt ist. "Wir schauen uns die gesamte Distributionslandschaft in der Schweiz jetzt in Ruhe an und entscheiden dann, wo wir ansetzen müssen. In Deutschland zum Beispiel zählen wir sieben Distributoren, was für die Schweiz zu viel wäre. Sicher aber überlegen wir uns, welcher Distributor uns in der Schweiz in der angestrebten Entwicklung am besten unterstützen könnte."

Parallel sei man auch in Eigenregie auf der Suche nach neuen potentiellen Partnern, die empfänglich für die aktuellen Lancom-Themen Software-defined Networking, Network as a Service und Infrastructure as a Service sind. "Wir suchen Partner, die im Netzwerkbereich unterwegs, den neuen Managed-Networking-Themen gegenüber aufgeschlossen sind und die mittelständische Unternehmen betreuen." In diesem Zusammenhang hebt Herrlich die Vorteile der Managed-End-to-End-Netzwerklösungen von Lancom rund um die Lancom Management Cloud hervor. Diese sollen nämlich den Aufwand für den Aufbau, den Betrieb und das Monitoring eines Netzwerks um 70 bis 80 Prozent reduzieren. Das sei für Integratoren und Serviceprovider insofern spannend, als dass es in der Regel heute nicht an LAN-, WLAN- und WAN-Projekten und somit an Arbeit mangelt, sondern an qualifiziertem Fachpersonal. "Mit unsere Lösungen wird der Arbeitszeitaufwand im Bereich Netzwerke drastisch reduziert, womit ein Partner mehr Projekte umsetzen kann. Und die Kunden erhalten flexiblere Netzwerke, die laufend und rasch an ihre Bedürfnisse angepasst werden können", so Herrlich. Und er fügt an: "Wir wollen für die Reseller der Partner auf Augenhöhe sein, der ihnen hilft, sich vom klassischen Hardware-, Installations- und Inbetriebnahme-Geschäft hin ins Service- und Software-­geprägte Geschäft zu bewegen."
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER