Umsätze der DRAM-Hersteller brechen ein

Umsätze der DRAM-Hersteller brechen ein

(Quelle: Depositphotos)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. November 2022 - Laut einer Studie sind die in der DRAM-Industrie erzielten Umsätze im dritten Quartal um fast 29 Prozent tiefer ausgefallen als noch im Q2. Letztmals wurde eine solche Entwicklung während der Finanzkrise beobachtet.
Laut Erhebungen der Marktforscher von Trendforce erzielte die weltweite DRAM-Industrie im dritten Quartal des Jahres ein Umsatzvolumen von 18,2 Milliarden Dollar. Im Vergleich mit dem vorangegangenen Quartal entspricht dies einem markanten Rückgang von fast 29 Prozentpunkten. Laut Trendforce wurde letztmals ein Einbruch in dieser Grössenordnung im Jahr 2008 beobachtet, als die Finanzkrise die Weltwirtschaft durchschüttelte.

Von den Top 3 der DRAM-Herstellern, war insbesondere Marktführer Samsung von der Entwicklung betroffen. Der Marktanteil der Südkoreaner gab von 43,5 auf 40,7 Prozentpunkte nach. Demgegenüber konnten die beiden nächstplazierten Anbieter SK Hynix und Micron dazugewinnen. Bei SK Hynix stieg der Marktnateil von 27,4 auf 28,8 Prozent, bei Micron von 24,5 auf 26,4 Prozent. Kaum etwas getan hat sich derweil beim kumulierten Marktanteil der drei grössten Player, der von 95,4 auf 95,9 Prozent angesteigen ist.