ARM-Börsengang in London auf Eis gelegt

ARM-Börsengang in London auf Eis gelegt

(Quelle: Depositphotos)
von
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Juli 2022 - Wegen der chaotischen Regierungsverhältnisse in Grossbritannien pausiert der ARM-Eigner Softbank den geplanten Börsengang von ARM in London. Es könnte sogar so kommen, dass der IPO gar nicht mehr in London stattfindet, sondern am New Yorker NASDAQ.
Der derzeitige Eigner der britischen Chipschmiede ARM, der japanische Tech-Investor Softbank, will ARM an die Börse bringen, dies nach Übernahmeversuchen durch Nvidia und Hynix. Der Börsengang sollte eigentlich in London über die Bühne gehen, im Gespräch war auch ein paralleles IPO in London und am Newyorker NASDAQ.

Jetzt scheinen Softbank Zweifel zu quälen, was einen Börsengang in London betrifft – zumindest wenn man einem Beitrag der "Financial Times" glaubt (Paywall). Das Finanzblatt berichtet, dass Softbank wegen des Chaos in der britischen Regierung den Börsengang zumindest pausieren will. Denn nach dem Rücktritt von Premierminister Boris Johnson sind auch Investitionsminister Gerry Grimstone und Digitalminister Chris Philip abgetreten, die massgeblich an den Gesprächen rund um den ARM-Börsengang beteiligt waren.

Die "Financial Times" mutmasst nun, durch die Verzögerung in London könne Sofbank zu einem wesentlich unkomplizierteren Börsengang in den USA umschwenken – und vielleicht könne sogar der ARM-Standort Grossbritannien zur Diskussion stehen.