Online-Stellenmarkt boomt - Zahl der IT-Jobs rückläufig

Online-Stellenmarkt boomt - Zahl der IT-Jobs rückläufig

von +
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfã­§er:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juni 2013 - Gemäss den Zahlen des Monster Index Schweiz (ehemals Jobpilot-Index) hat die Zahl der online ausgeschriebenen Stellen einen Höchststand erreicht. Die Zahl der ausgeschriebenen IT-Jobs hingegen ist rückläufig.
Online-Stellenmarkt boomt - Zahl der IT-Jobs rückläufig
(Quelle: Monster Index Schweiz)
Seit 2001 werden mit dem Monster Index Schweiz (ehemals Jobpilot Index) die online ausgeschriebenen Stellen erfasst. Wie die Stellenplattform Monster nun schreibt, hat der Index im April 2013 mit 235 Punkten den höchsten Stand der Geschichte erreicht. Gegenüber Vorjahr ist die Zahl der online ausgeschriebenen Jobs um 7 Prozent gestiegen, gegenüber Januar betrug der Zuwachs 3,5 Prozent. Vor allem auf den Websites der Unternehmen steigt die Zahl der angebotenen Jobs kräftig an. Gegenüber Januar stieg der Index um 16 auf 246 Punkte. Auf Online-Stellenbörsen konnte im Vergleich mit Januar derweil ein Anstieg um 2 auf 229 Punkte verzeichnet werden.

"Dass das Internet-Stellenangebot wieder spürbar steigt, deutet auf eine Trendwende am Online-Stellenmarkt hin. Die Stagnationsphase vom Herbst- und Winterquartal scheint überwunden zu sein, und der deutliche Sprung nach oben kann nicht allein mit saisonalen Effekten begründet werden. Auch der anhaltende Fachkräftemangel, vor allem in medizinischen und technischen Berufen, dürfte hier eine Rolle spielen", kommentiert Bernd Kraft, Vice President General Manager Central Europe bei Monster, die jüngste Entwicklung.
Allerdings zeigt ein Blick auf die Zahlen pro Berufsgruppe, dass das Online-Stellenangebot nicht überall gewachsen ist – und vor allem nicht überall, wo Fachkräftemangel herrscht. In der Berufsgruppe IT- und Telekommunikation ist der Index gegenüber Januar beispielsweise um 22 Punkte im Minus. Vor allem die Zahl der Jobs, die direkt auf Unternehmens-Websites ausgeschrieben sind, brach regelrecht ein. Noch stärker rückläufig ist der Index nur noch in der Berufsgruppe Management und Kaderpositionen, wo das Minus gar 37 Punkte beträgt.