Software-orientierte Microsoft-Partner verdienen am meisten

Software-orientierte Microsoft-Partner verdienen am meisten - Bild 1

22. November 2022 - Gemäss einer Studie von IDC erzielen Microsoft-Partner mit den Produkten des Tech-Giganten hohe Umsätze. Insbesondere Software-orientierte Partner steigern den Ursprungswert der Microsoft-Produkte durch ihre massgeschneiderten Dienstleistungen.

Microsoft-Partnern soll es besonders gut gehen, wie eine von Microsoft in Auftrag gegebene und von IDC durchgeführte Studie zeigt. Gemäss der Untersuchung erzielen europäische Partner, die ihre Geschäftsmodelle auf Basis von Microsoft-Dienstleistungen entwickeln, hohe Umsätze. Der Verdienst variiert jedoch je nach durchgeführten Aktivitäten. Software-orientierte Partner erzielen einen Wirtschaftswert von 7,62 Franken für jeden Dollar Umsatz von Microsoft. Dienstleistungsorientierte Partner erzielen noch einen Wert von 5,57 Franken und Reseller verdienen 2,1 Franken pro Dollar Umsatz von Microsoft. Grundsätzlich gilt, dass Partner, die einzigartige Lösungen für ihre Kunden schaffen, am meisten Gewinn erzielen und über das grösste Wachstumspotential verfügen.

Wachstumspotential ist für Schweizer Microsoft-Partner laut der Studie vor allem im Cloud-Markt reichlich vorhanden. Bis 2026 belaufen sich die gesamten IT-Ausgaben in der Schweiz auf 38 Milliarden Dollar pro Jahr. Gleichzeitig soll die Public Cloud in der Schweiz bis 2026 um 22 Prozent wachsen. Software und Services auf Basis der Microsoft Cloud zu entwickeln, sei für Microsoft-Partner daher besonders attraktiv. (rf)

2021 verzeichneten Microsoft-Partner in der DACH-Region ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 16 Prozent im Zusammenhang mit ihrem Microsoft-Geschäft. Für das laufende Geschäftsjahr wird diesbezüglich ein weiteres Wachstum von 14 Prozent erwartet. Diese Entwicklung möchte Microsoft fortführen: "Mit über 4600 Partnern in der Schweiz können wir wirklich mehr möglich machen, indem wir unsere gemeinsamen Kunden aller Grössenordnungen auf ihrer digitalen Reise unterstützen", erläutert Andrew Reid, Leiter der Schweizer Partnerorganisation und Geschäftsleitungsmitglied von Microsoft Schweiz. (rf)

Copyright by Swiss IT Media 2022