SRF zieht 2019 DVB-T-Empfang den Stecker

SRF zieht 2019 DVB-T-Empfang den Stecker

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. September 2018 - Im Verlauf des kommenden Jahres sollen in der Schweiz alle DVB-T-Sendestationen ersatzlos abgeschafft werden. Ein Umstieg auf den hochauflösenden DVB-T2-Standard wird offenbar nicht in Erwägung gezogen.
In der Schweiz wird es ab dem nächsten Jahr keinen terrestrischen digitalen TV-Empfang mehr geben, wie "Heise" berichtet. Die Möglichkeit, das Schweizer TV-Programm via DVB-T zu empfangen, soll damit ersatzlos gestrichen werden. Ein Umstieg auf den Nachfolgestandard DVB-T2 HD wird dem Bericht zufolge nicht in Erwägung gezogen. Der Entscheid ist offenbar aufgrund von Sparmassnahmen gefällt worden, für die sich SRF aufgrund der No-Billag-Abstimmung entschieden hat. Laut SRF entspricht "der heutige Betrieb von DVB-T keinem wirtschaftlichen Einsatz der Gebührenmittel mehr". Aktuell würden nur 1,9 Prozent der Schweizer Haushalte DVB-T nutzen. Demgegenüber stehe ein erheblicher Aufwand für den Betrieb der 200 DVB-T-Sendeanlagen.

Wie ein SRF gegenüber "Heise" zudem bestätigt hat, soll die Abschaltung nächstes Jahr "in Etappen, Sendeanlage um Sendeanlage" erfolgen und bis Ende Jahr abgeschlossen sein. Die TV-Konsumenten sollen über Einblendungen am Bildschirm über die Massnahme informiert werden. SRF empfiehlt den Nutzern derweil, auf den Empfang via Satellit umzusteigen, wofür eine Sat-Access-Karte zum Preis von 60 Franken gekauft werden muss. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Kabelnetzbranche Schweiz: Suissedigital weiter Marktführer
22. August 2018 - Der Wirtschaftsverband Suissedigital ist mit 2,28 Millionen Anschlüssen auch im zweite Quartal des laufenden Jahres Marktführer in der TV-Verbreitung in der Schweiz. Die Bereiche Festnetz- und Mobiltelefonie konnten die rückläufigen Zahlen von Internet und Fernsehen abfedern.
Teleboy bietet Internet-only ab 36 Franken
9. August 2018 - Bei Teleboy kann man neu auch Internet ohne TV beziehen, wobei es einen 20-Mbit/s-Anschluss bereits für 36 Franken pro Monat gibt. Daneben wurden die Preise der bestehenden Kombiangebote leicht gesenkt.
Kabelnetzbranche im Wachstum
3. November 2017 - Die im Wirtschaftsverband zusammengeschlossenen Kabelnetze haben im vergangen Quartal 29'000 Telefonie-Abonnenten und 5500 Internet-Abonnenten dazugewonnen. Damit konnte die schwindende Anzahl Fernseh-Nutzer stark gebremst werden, was wohl auch dem neuen Sender Mysports zugutekommt.

Kommentare

Sonntag, 17. März 2019 m. berger
Das ist eine interessante Entwicklung. Die Schweizer Programme sollten meines Erachtens frei empfangbar sein in der Schweiz. Mit der genannten Aenderung ist aber entweder ein Kabelbetreiber, ein Telefonbetreiber mit entsprechenden Set-Top-Boxen oder ein Sat-Receiver mit Viaccess-Card sowie entsprechendem Modul erforderlich. (Notabene alles kostenpflichtige Lösungen) Ich zweifle an den nur 2% DVT-Nutzern. Nun, ich werde keine dieser Lösungen wählen. Hoffe aber, dass DAB+ bleibt, obwohl dies auch nicht ganz ohne Schwierigkeiten "läuft".

Montag, 18. Februar 2019 Roland Fluri
Das ist ja toll ich wohne im grünen ohne Kabel deshalb DVB. zum Glück gibt es ja noch das Ausland die werden immer noch senden, die sind wohl etwas Kundenfreundlicher. Immer auf dem Rücken weniger sparen wo bleibt da der SERVICE PUPLIC so wie bei der Post nur noch in der Werbung ? oder hat da jemand gar kein Interesse mehr an DVB haben da die Grossen Kabelbetreiber die Finger und Ihren Einfluss zu der Abschaltung beigetragen ??

Mittwoch, 6. Februar 2019 P. Simon
Mein Onkel, 94 jährig, ist nur noch fähig den Fernseher ein, resp. auszuschalten. Er schaut also nur noch einen von mir fix eingestellten Kanal. Alle versuche wo zusätzlich eine zweite Fernbedienug bedient werden muss führten zu Chaos. Sogar der Fachhandel hat ihm bloss einen neuen Fernseher angedreht. Es blieb nur die Lösung von DVB-T. Was jetzt nach Abschaltung von DVB-T?

Samstag, 29. September 2018 Helge Schneiter
Na wunderbar! Wenn man in einer Mietwohnung wohnt ist Satellitenempfang keine Variante. Die SRG würde besser dem unsäglichen schlechten DAB+ den Stecker ziehen! Im Gegensatz zu DVBT habe ich bei DAB+ NULL! Empfang bei geschlossenem Fenster. Ein weitere doofer und für die Konsumenten teurer Fehlentscheid.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER