Portrait: Reto Bertschi - Sie nennen ihn Innovator

Portrait: Reto Bertschi - Sie nennen ihn Innovator

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2005/17 – Seite 2
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:

Ein zweites Leben

Kurz nach der Lehre und vor dem Schritt in die Selbständigkeit widerfährt Bertschi etwas, das ihn fürs Leben prägt: Nur knapp überlebt er einen Flugzeugabsturz. Von den vier Mitfliegenden sterben zwei. Er selbst wird schwer verletzt und liegt drei Wochen auf der Intensivstation.
Dieses Erlebnis wirft die Wertvorstellungen des damals 20Jährigen komplett über den Haufen. Dass er sich heute sozial engagiert und gezielt auch Leuten eine Chance gibt, die vom Weg abgekommen sind, erklärt er mit diesem Einschnitt. «Ich habe ein zweites Leben erhalten», sagt Bertschi.
Darum geniesst er das Leben heute intensiver und ist in seiner Freizeit oft auf dem Golfplatz anzutreffen. Unerschütterlich ist aber auch sein Mut zum Risiko und die Lust auf Nervenkitzel: Er fährt gerne schnelle Autos, auch einmal auf einer Rennstrecke.
Im Geschäftsalltag ist er aber nicht so sehr der rennfahrerische Einzelkämpfer als vielmehr Team-Player mit Spielmacherqualität. Sein Übername in der Firma ist «Innovator», der Ideenlieferant. Und das läuft so: «Ich störe meine Leute», sagt Bertschi schmunzelnd. Er geht also zu einem Mitarbeiter, sagt, er habe da so eine Idee und erzählt. Ein solches Gespräch dauert jeweils kaum mehr als fünf Minuten, wirkt jedoch nachhaltig. Bertschi spricht von E-Mails, die ihn spätabends erreichen, wenn er zu Hause an seinem PC sitzt. E-Mails, in denen die Mitarbeiter seine Ideen weiterspinnen. So ist zum Beispiel auch die Hauptinnovation Quickline entstanden: Internetzugang über das TV-Kabel, den er mit einem lokalen Kabelnetzbetreiber noch vor Cablecom auf den Markt gebracht hat.
So gelingt es LAN Services, am Markt zu bestehen und sich zu differenzieren. Von reinem Wiederverkauf ab der Stange wie bei den ADSL-Breitbandzugängen der Swisscom hält Bertschi nicht viel. «Wenn ich das Rad zurückdrehen könnte, würde ich nicht mehr ins ADSL-Business einsteigen», sagt Bertschi.
Der Erfindergeist, den das Unternehmen pflegt, ist letztlich das Kapital von LAN Services. So gelingt es der Firma, ihre Nische erfolgreich zu verteidigen. Und hier kann Bertschi, der Chef mit Sturmfrisur und Innovationskraft, als Ideenlieferant und Motivator seine Qualitäten ausspielen. (map)

Reto Bertschi

Der 37jährige Reto Bertschi ist in Büren zum Hof und Lyss aufgewachsen und lebt auch heute noch in der Nähe von Biel.
Das Motto des geselligen Lebemanns lautet: «Wieso warten?» Sein Stolz: «Unsere Firma ist heute auf einem Level, dass die Mitarbeitenden vom Geschäftsgang profitieren und sich ein gutes Leben leisten können.»

Für die Zukunft wünsche ich mir, ...

«...dass ein Mittel gegen Krebs gefunden wird. In diesem Jahr sind in meinem nahen Umfeld schon vier Leute von dieser schlimmen Krankheit betroffen.»

«...dass unsere Firmengruppe in ihren Kerngeschäften eine Key-Player-Funktion übernimmt. So wollen wir mit Netrics zu den Top 5 bei Hosting und Housing und mit LAN Services zum bevorzugten IT-Partner für Kabelnetzbetreiber werden.»

«...dass – nein, das sage ich nicht.»

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER