BS Payone expandiert in die Schweiz

BS Payone expandiert in die Schweiz

(Quelle: BS Payone)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. März 2018 - Der deutsche Zahlunsgdienstleister BS Payone expandiert in die Schweiz. Dazu hat das Unternehmen eine Tochtergesellschaft in der Schweiz mit Sitz in Zürich eröffnet. BS Payone Swiss wird vom neuen Country Manager Matthias Malär (Bild) geleitet.
Der deutsche Zahlungsdienstleister BS Payone mit Sitz in Frankfurt am Main hat im Februar eine rechtlich eigenständige Tochtergesellschaft in der Schweiz gegründet. BS Payone Swiss hat seinen Sitz in Zürich und wird vom Schweizer Matthias Malär (Bild) geführt, der zum Country Manager des neuen Unternehmens ernannt wurde.

BS Payone ist ein Omni-Channel-Payment-Anbieter mit rund 700 Mitarbeitern und ist schon seit über zehn Jahren am Schweizer Markt tätig. Mit der Gründung der Schweizer Tochtergesellschaft will das Unternehmen nun in der DACH-Region weiter wachsen. Zu diesem Zweck wurde Matthias Malär verpflichtet, der über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Payment-Branche verfügt, vor allem in der Betreuung von Key Accounts. Der gelernte Bürokaufmann war vor seinem Wechsel zu BS Payone unter anderem bei Allianz Suisse Versicherungen und Axa Versicherungen tätig. Zum bargeldlosen Zahlungsverkehr kam er durch seine Verpflichtung bei Aduno im Jahr 2006, wo er zuletzt die Leitung des Key Account Managements innehatte.

Niklaus Santschi, CEO von BS Payone, ist überzeugt: "Wir wollen unser Engagement vor Ort deutlich ausbauen und die Nähe zu unseren Kunden in der Schweiz intensivieren. Gelingen kann ein solch ehrgeiziges Vorhaben nur mit starker Verankerung im Land, sowie Produkten und Dienstleistungen, die auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Ein Team aus erfahrenen und mit den Bedürfnissen der Schweizer Klientel vertrauten Mitarbeitern ist dabei ein entscheidender Erfolgsfaktor. Deswegen freuen wir uns, mit Matthias Malär einen ausgewiesenen Payment-Experten gewonnen zu haben, der die neue Niederlassung mitaufbauen und unser Geschäft mit viel Elan vorantreiben wird: Er bringt gleichermassen grosse Expertise in Bezug auf den stationären Handel wie im E-Commerce mit, ein Omnichannel-Hintergrund, der nicht nur von Key-Account-Kunden, sondern vermehrt
auch von mittleren und kleinen Händlern nachgefragt und erwartet wird." (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Aduno Gruppe verkauft Acquiring/Terminal-Geschäft an Six
10. August 2017 - Die Aduno Gruppe hat das Acquiring/Terminal-Geschäft an Six Payment Services verkauft. Der Kaufvertrag wurde zwischen Viseca Card Services, einer Tochtergesellschaft der Aduno Holding, und Six Payment Services abgeschlossen.
Aduno übernimmt 70 Prozent an Contovista
4. August 2017 - Das Schweizer Fintech-Start-up Contovista befindet sich nun zu 70 Prozent im Besitz von Aduno. Die restlichen 30 Prozent gehören dem aktuellen Management.
Aduno mit konstantem ersten Halbjahr
31. Juli 2017 - Die Aduno Gruppe konnte im ersten Halbjahr 2017 zulegen und verzeichnete positive Ergebnisse. Nicht zuletzt wegen den digitalen Payment-Lösungen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER