UPC soll vor Verkauf stehen - Salt oder Sunrise könnten zuschlagen

UPC soll vor Verkauf stehen - Salt oder Sunrise könnten zuschlagen

(Quelle: UPC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. November 2017 - Liberty Global soll den Verkauf von UPC in der Schweiz und in Österreich in Betracht ziehen, um so für den Mega-Merger mit Vodafone bezahlen zu können. Als mögliche Käufer werden Salt und Sunrise genannt.
In der Schweizer Provider-Landschaft könnte es zu einem Knall kommen. Wie die britische Zeitung "The Telegraph" berichtet, prüft Liberty Global, das Mutterhaus von UPC, den Verkauf seiner beiden Ableger in der Schweiz und in Österreich. Laut unternehmensnahen Quellen habe Liberty Global bereits damit begonnen, einen möglichen Verkauf zu prüfen, die Diskussionen seien aber noch in einem frühen Stadium.

Hintergrund eines möglichen Verkaufs ist eine Fusion mit Vodafone, die Liberty Global anpeilt. Diese Fusion würde Liberty Global laut Bericht 175 Milliarden Dollar kosten – Geld, das unter anderem durch den Verkauf von UPC Schweiz und Österreich in die Kassen fliessen soll. Für einen Verkauf sprechen unter anderem, dass Liberty Global mit der Entwicklung des Geschäfts hierzulande nicht zufrieden sei, so die Zeitung. Im letzten Quartal sei der Schweizer UPC-Umsatz um zwei Prozent zurückgegangen, trotz grossen Investitionen etwa ins Sportangebot. Letztes Jahr machte UPC in der Schweiz einen Umsatz von 1,36 Milliarden Dollar, während in Österreich ein Umsatz von 342 Millionen Dollar erzielt wurde. Ebenfalls für einen Verkauf sprechen würde aber auch die Tatsache, dass sich sowohl Liberty Global wie auch Vodafone schon länger in Position für einen Merger bringen und in dem Zuge bereits Unternehmensteile abgestossen haben, die nicht zum künftigen Megakonzern passen würden.
"The Telegraph" bringt auch gleich mögliche Kandidaten für eine Übernahme von UPC ins Spiel und nennt Sunrise sowie Salt. Sunrise biete bereits Festnetz- und Breitbanddienste über die Swisscom-Infrastruktur, könnte aber seine Erträge mit einer eigenen Infrastruktur wie der von UPC verbessern. Eine Quelle soll "The Telegraph" erklärt haben, dass Liberty Global unter Umständen auch Sunrise-Aktien im Gegenzug für UPC Schweiz akzeptieren würde.

Salt – im Besitz des französischen Investors Xavier Niel – habe derweil in Vergangenheit bereits signalisiert, dass man ins Festnetzgeschäft einsteigen möchte. Dies sei nötig, um am Markt bestehen bleiben zu können, sagte Salt-Chef Andreas Schönenberger jüngst gegenüber der "NZZ am Sontag". (mw)

Weitere Artikel zum Thema

UPC zurück auf Wachstumskurs
2. November 2017 - Im zurückliegenden Quartal konnte UPC den Umsatz um 1,2 Prozent auf 350 Millionen Franken steigern. Vorwärts ging's insbesondere im Telefoniegeschäft, wo gegenüber dem zweiten Quartal 22'000 neue Kunden dazugewonnen werden konnten.
UPC erneut mit Umsatzeinbussen
8. August 2017 - UPC muss im zweiten Quartal in Folge Umsatzeinbussen hinnehmen. Auch die Zahlen der TV-Nutzer sind rückläufig. Einzig bei den Internet- und Telefonkunden (Festnetz und Mobil) konnte UPC zulegen.
UPC im 1. Quartal 2017 mit weniger Umsatz
8. Mai 2017 - UPC muss für das erste Quartal 2017 einen Umsatzrückgang von 1,3 Prozent auf 333 Millionen Franken kommunizieren. Während der Bereich Telefonie einen Kundenzuwachs verzeichnen konnte, verlor UPC sowohl Internet- als auch TV-Kunden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER