Ueli Maurer: Digitalsteuer soll kommen

Ueli Maurer: Digitalsteuer soll kommen

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. November 2017 - Nicht nur in der EU sollen Internetkonzerne künftig mehr Steuern zahlen. Finanzminister Ueli Maurer hat angekündigt, dass auch für die Schweiz eine Digitalsteuer geplant sei. Noch ist allerdings nicht bekannt, wie genau diese greifen soll.
Bundesrat und Finanzminister Ueli Maurer hat in einem Interview mit der "Handelszeitung" verraten, dass auch in der Schweiz eine Digitalsteuer eingeführt werden soll. Damit gingen allerdings "grosse Herausforderungen" einher, man käme allerdings nicht darum herum "digitale Leistungen künftig zu besteuern", so Maurer.

In der EU ist eine Digitalsteuer schon seit längerem ein Thema, insbesondere weil Internetkonzerne wie Apple, Google und Facebook in Europa Steuervorteile geniessen. Als Reaktion darauf will die EU-Kommission eine Digitalsteuer einführen (Swiss IT Magzine berichtete), sowie eine grundlegende Reform der internationalen Steuervorschriften in die Wege leiten.

Nun will also auch der Schweizer Bundesrat nachziehen und damit, so Maurer, verhindern, dass der Schweiz Steuereinnahmen durch die Lappen gehen. Als mögliche Lösungsvorschläge nennt der Finanzminister gegenüber der "Handelszeitung" zwei Systeme. Zum einen, könne man den Ansatz verfolgen, die Umsatzteuer für Internetfirmen anzuheben. Zum anderen bestehe die Möglichkeit, "die virtuelle Betriebsstätte" eines Unternehmens als Steuerstandort geltend zu machen. "Die Schweiz ist als kleine Volkswirtschaft darauf angewiesen, dass eine internationale Lösung gefunden wird", so Maurer weiter. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

EU will Internetkonzerne stärker besteuern
11. September 2017 - Finanzminister aus vier EU-Staaten wollen eine Umsatzsteuer für Internetkonzerne wie Google und Amazon einführen.
Apple muss bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen
30. August 2016 - Die EU-Kommission hat entschieden, dass Apple in Irland Steuervorteile von bis zu 13 Milliarden Euro erhalten hat und diese zurückzahlen muss. Der iPhone-Hersteller und die irische Regierung verurteilten die Entscheidung scharf.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER