Schweiz soll Bestand der militärischen Cyber-Abwehr verdreifachen

Schweiz soll Bestand der militärischen Cyber-Abwehr verdreifachen

(Quelle: CCDCoE)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. März 2017 - Geht es nach Bundesrat Guy Parmelin, soll die Zahl der Armeeangehörigen in der Cyber-Abwehr bis 2020 verdreifacht werden.
Noch Ende Januar 2017 war davon die Rede, dass die Schweizer Armee eine engere Zusammenarbeit mit dem Nato Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCoE) in Tallinn prüfe (Swiss IT Magazine berichtete), um in Zukunft an Projekten des Nato-Kompetenzzentrums teilnehmen zu können. Offensichtlich rückt die Abwehr von Cyber-Angriffen für das Militär immer mehr in den Vordergrund, denn Guy Parmelin will dem Gesamtbundesrat noch in diesem Jahr einen Plan vorlegen, um den Bestand der militärischen Cyber-Abwehr bis 2020 zu verdreifachen, von gegenwärtig rund 50 Stellen auf über 150. Dies geht aus einem Interview des Bundesrates in der Print-Ausgabe von "Schweiz am Wochenende" hervor. Laut Parmelin stehe für die Armee jedoch der Schutz der eigenen Infrastrukturen im Vordergrund und es sei nicht vorgesehen, dass diese die gesamte Schweiz gegen Cyber-Angriffe schütze.

Ein Knackpunkt sei die Rekrutierung geeigneter Fachkräfte, weil diese auch in der Privatwirtschaft begehrt seien. Darum könne er sich vorstellen, eine "Cyber-Rekrutenschule" ins Leben zu rufen. Gemäss Parmelin sei man bereits mit der ETH in Zürich und Lausanne im Gespräch, um in diesem Bereich eine Kooperation anzustreben. Zu den Kosten und dem dazu nötigen Budget äusserte sich Bundesrat Parmelin jedoch nicht. Er gab jedoch zu bedenken, dass die Ausgaben für die Armee allgemein erhöht werden müssten. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Ruag-Hacker haben 20 GB Daten erbeutet
23. Mai 2016 - Im Fall des Hackerangriffs auf den Rüstungskonzern der Ruag sollen keine persönlichen Daten von Bundesmitarbeitern erbeutet worden sein. Über die Urheberschaft des Angriffs wurden keine neuen Angaben veröffentlicht.
Angriff auf Ruag: Scheinbar weitere Attacken abgewehrt
12. Mai 2016 - Bei der Cyber-Attacke auf den Rüstungskonzern Ruag sind scheinbar weitere Angriffe abgewehrt worden. Dies zumindest behauptet das Unternehmen.
Ruag und VBS Opfer einer Hacker-Attacke
4. Mai 2016 - Im Januar sind sowohl der Rüstungsbetrieb Ruag als auch das Verteidigungsdepartement (VBS) Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Bei Ruag soll dabei eine grössere Datenmenge gestohlen worden sein.

Kommentare

Dienstag, 21. März 2017 Silvan
Hmm und ich dachte der Bevölkerungsschutz sei der Aufrag der Armee. Wo bleibt die Cyber-Abwehr für das Volk & Unternehmen? Den KMU's fehlt das Know-How wie auch die finanziellen Mittel um 3. Anbieter zu evaluieren und zu engagieren. Schön das die Armee sich mit sich selbst-beschäftigt, ich hoffe wir bezahlen bald noch ein paar Panzer & Flugzeugsträger.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER