BASF beauftragt HPE mit Bau eines Supercomputers

BASF beauftragt HPE mit Bau eines Supercomputers

(Quelle: HPE)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. März 2017 - BASF und HPE spannen zusammen: HPE soll BASF einen Supercomputer liefern, der die Rechenzeit bei Simulationen und Modellierungen von Monaten auf Tage reduzieren soll.
Der deutsche Chemiekonzern BASF spannt mit Hewlett Packard Enterprise zusammen und hat den amerikanischen Konzern mit dem Bau eines Supercomputers beauftragt. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor. Der Computer soll auf Basis der Apollo-6000-Serie von HPE entstehen und für die industrielle chemische Forschung von BASF in Ludwigshafen eingesetzt werden. Das System soll es den Forschern ermöglichen, unabhängig vom Gebiet komplexe Fragestellung zu beantworten und die Zeit, bis Resultate vorliegen, von mehreren Monaten auf Tage zu verkürzen. Dadurch sollen die Zeiten bis zur Markteinführung von Produkten sowie Kosten reduziert werden können.

Das System von HPEs Supercomputer kommt mit einer effektiven Leistung von mehr als 1 Petaflop. Der mit HPE entwickelte und gebaute neue Supercomputer wird aus mehreren hundert Rechnerknoten bestehen. Durch die Systemarchitektur soll es zudem möglich sein, dass eine Vielzahl von Rechenknoten gleichzeitig an komplexen Fragestellungen arbeiten, wodurch die verkürzte Bearbeitungszeit möglich wird.
"Der Supercomputer wird die Anwendung und Entwicklung komplexer Modellierungen und Simulationen ermöglichen und eröffnet damit völlig neue Möglichkeiten für unsere BASF-Forschung", so Martin Brudermüller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Chief Technology Officer der BASF. "Der Supercomputer wurde gemeinsam von Experten von BASF und HPE geplant und entwickelt, um genau zu unseren Anforderungen zu passen."

"In der heutigen Daten-getriebenen Wirtschaft spielen Hochleistungsrechner eine zentrale Rolle, um Fortschritte in Bereichen wie Weltraumforschung, Biologie und künstlicher Intelligenz zu erzielen", erklärt Meg Whitman, President und Chief Executive Officer von Hewlett Packard Enterprise. "Wir erwarten, dass dieser Supercomputer BASF erlauben wird, gewaltige Berechnungen blitzschnell durchzuführen und dadurch eine grosse Bandbreite an Innovationen ermöglicht, die neue Probleme lösen und unsere Welt voranbringen." (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Hewlett Packard Enterprise übernimmt Nimble Storage
8. März 2017 - HPE hat bekannt gegeben, den Speicher-Spezialisten Nimble Storage übernommen zu haben. Damit soll die eigene Position im Bereich der Flash-Speichertechnologien gestärkt werden.
HPE schluckt Niara
6. Februar 2017 - Das Start-up Niara wechselt in den Besitz von Hewlett Packard Enterprise. Damit kauft sich HPE Know-how im Security-Bereich des maschinellen Lernens ein, das nun in HPE Aruba integriert werden soll.
Nokia und HPE bauen IoT-Partnerschaft aus
2. Dezember 2016 - Mit dem Ziel IoT-Lösungen für Smart Cities sowie für die Industrie anzubieten, haben Nokia und Hewlett Packard Enterprise einen Ausbau der bestehenden Partnerschaft beschlossen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER