Jeff Jones verlässt Uber

Jeff Jones verlässt Uber

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. März 2017 - Uber kommt nicht zur Ruhe. Nur ein knappes Jahr nach seiner Einstellung verlässt Top-Manager Jeff Jones (Bild) den Fahrdienstvermittler wieder.
Jeff Jones verlässt Uber
(Quelle: Linkedin)
Der nicht unumstrittene Fahrdienstvermittler Uber verliert einen seiner führenden Mitarbeiter. Wie "Recode" berichtet, verlässt mit Top-Manager Jeff Jones die Nummer zwei hinter Chef Travis Kalanick das Unternehmen. Jones war erst ein knappes Jahr für Uber tätig und verantwortete mitunter die Entwicklung von weiteren Mitfahrmöglichkeiten. Gegenüber "Recode" erklärte Jones, dass die Unternehmenskultur bei Uber nicht mit seinen persönlichen Überzeugungen zu vereinbaren sei. Vor seiner (kurzen) Zeit bei Uber arbeitete Jones für den US-Handelsgiganten Target und war dort Marketingchef.

Uber geriet zuletzt immer wieder in die Kritik, etwa wegen unlauteren Methoden zur Mitarbeiteranwerbung oder wegen seinem Umgang mit den eigenen Fahrern. Zudem veröffentlichte Susan Fowler Rigoletti im vergangenen Dezember einen Blogbeitrag, in dem sie Uber Diskriminierung gegenüber weiblichen Mitarbeitern vorwarf. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Uber mit tiefroten Zahlen
20. Dezember 2016 - Uber schreibt weiter rote Zahlen: Zuletzt musste der Fahrdienstvermittler ein Minus von 800 Millionen Dollar notieren. Und in den ersten neun Monaten des Jahres soll der Verlust gar 2,2 Milliarden Dollar betragen.
Google-Manager kehrt Uber den Rücken
30. August 2016 - Googles Chefjurist David Drummond zieht sich aus Ubers Verwaltungsrat zurück. Grund dafür dürfte die wachsende Konkurrenz zwischen den beiden Unternehmen sein.
Uber investiert 500 Millionen Dollar in Karten-Projekt
2. August 2016 - Der Fahrdienst-Vermittler Uber investiert eine halbe Milliarde Dollar in ein eigenes Kartenprojekt und möchte damit die Unabhängigkeit von Google Maps erlangen.

Kommentare

Montag, 27. März 2017 Tess
Diskriminierung gegenüber "weiblichen Mitarbeitern"? Man nennt sie landläufig eigentlich Mitarbeiterinnen. Danke.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER