Apple hat wegen klemmender Keyboards Sammelklage am Hals

Apple hat wegen klemmender Keyboards Sammelklage am Hals

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Mai 2018 - Apple wurde in Kalifornien verklagt. Hintergrund der Klage sind die neuen Macbook-Tastaturen mit dem sogenannten Butterfly-Mechanismus, die anfällig auf Defekte seien. Apple soll dies gewusst haben.
2015 hatte Apple beim Macbook sowie 2016 beim Macbook Pro mit dem Einbau einer neuen Tastatur begonnen, deren sogenannter Butterfly-Mechanismus eine flachere Bauweise und einen geringeren Anschlag-Hub erlaubte. Allerdings soll die Tastatur auch äusserst anfällig auf Verschmutzung reagieren und offenbar rasch ihren Dienst verweigern. Dies hat Apple nun eine Sammelklage eingebrockt, die von zwei Usern in Kalifornien eingereicht wurde.

Gemäss einem Bericht von "Apple Insider" soll Apple laut Klage von den Anfälligkeiten gewusst haben, noch bevor das Keyboard erstmals in einem Macbook ausgeliefert wurde. Tausende Nutzer seien dann von Tastaturen betroffen gewesen, die ihren Dienst versagen. Sie hätten das Gerät dann für Hunderte Dollar bei Apple reparieren lassen müssen, wenn die Garantie abgelaufen sei. Bei einem der Kläger sei nicht lange nach dem Macbook-Pro-Kauf ein Problem mit der Leertaste aufgetaucht. Er liesst die Taste durch Apple reparieren, aber nur wenige Wochen später sei sie wieder ausgestiegen, und da die Garantie für das Macbook bereits abgelaufen war, wurde die die Reparatur für 700 Dollar vorgeschlagen. Der zweite Kläger habe bereits einen Monat nach Rechnerkauf Probleme mit einigen Tasten gehabt, konnte aber nicht eine Woche warten, welche die Reparatur in Anspruch genommen hätte, und kaufte sich eine externe Tastatur.
Es gab auch vor der Klage bereits Vorstösse, die von Apple forderten, die Geräte mit der problematischen Tastatur zurückzurufen, und Support-Dokumente von Apple würden zeigen, dass man sich dem Problem offenbar bewusst ist – offiziell eingestanden wurden sie allerdings nie.

In der Klage wird nun zum einen Schadenersatz für betroffene User gefordert, zum anderen aber auch, dass Apple das Keyboard-Design und damit auch seine Fehler öffentlich macht und die Tastaturen ersetzt. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Apple soll 503 Millionen Dollar an Patentverwerter zahlen
12. April 2018 - Einem aktuellen Urteil zufolge muss Apple eine halbe Milliarde Dollar an die Firma Virnetx zahlen. Seit acht Jahren liegen die beiden Parteien bereits wegen Patentverstössen im Clinch. Virnetx, die allgemein als Patenttrolle wahrgenommen werden, hatten Apple schon 2017 auf 439 Millionen verklagt.
Verbraucher wünschen sich Microsofts Surface, noch vor einem Apple Macbook
13. Februar 2018 - Einer Umfrage in den USA zufolge ist Microsofts Surface bei den Verbrauchern begehrter als Apples Macbook. Man will mit einem Surface-Gerät gesehen werden.
Ericsson deckt Apple mit weiteren Klagen ein
11. Mai 2015 - Nach den USA klagt Ericsson nun auch in Europa, genauer in Deutschland, Grossbritannien und den Niederlanden, gegen Apple.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER