Umsätze mit Consumer-Monitoren stiegen 2017 um 14 Prozent

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Februar 2018 - Der Umsatz mit Consumer-Monitoren stieg im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent, der Absatz legte um 5 Prozent gegenüber 2016 zu, so die neuesten Vertriebsdaten des IT-Marktforschungsunternehmens Context.
2017 war ein sehr erfolgreiches Jahr für den Verkauf von Desktop-Monitoren und für die meisten Hersteller. Sowohl im Consumer- als auch im Business-Bereich konnte der Umsatz um 9 Prozent gesteigert werden. Die wichtigsten Treiber waren jedoch Consumer-Monitore, insbesondere High-End-Gaming-Monitore mit höheren Bildwiederholraten und adaptiver Sync-Technologie.

Die Erlöse haben sich gegenüber 2016 nahezu verdoppelt, das Volumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent. Die Umsätze mit 165 Hz und 144 Hz Monitoren konnten verbessert werden: Im Jahr 2017 stiegen sie um 105 beziehungsweise 73 Prozent. Diese gestiegene Nachfrage auf der Verbraucherseite hat 2017 zu einem deutlich stärkeren Absatz an den Einzelhandel und an Endverbraucher geführt, der im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gestiegen ist.

TN-Panels (Twisted Nematic) blieben auch 2017 die dominierende Technologie. Obwohl diese billiger sind und schnellere Bildwiederholraten liefern, waren es die IPS-Monitore (In-Plane-Switching), die mit lebhafteren Farben und breiteren Betrachtungswinkeln den größten Umsatzanstieg verzeichnen konnten. Im Jahr 2017 entfielen auf sie über 40 Prozent der von Distributoren verkauften Monitore, wobei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um über 23 Prozent zunahm.
Zu den hohen Umsätzen im Jahr 2017 trugen auch die gestiegenen ASPs für Monitore bei, die gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 152 Euro anstiegen. Dies war vor allem auf die Nachfrage nach hochwertigen Consumer- und Gaming-Monitoren zurückzuführen, da die ASPs für kommerzielle Monitore relativ unverändert blieben.

"Die Umsätze mit Desktop-Monitoren dürften weiterhin von dem wachsenden Interesse an hochwertigen High-End-Produkten profitieren, das nicht nur von Spielern, sondern auch von Profis wie Designern, Fotografen und medizinischen Anwendern kommt, die auf der Suche nach hoher Leistung und Bildqualität sind", so Dominika Koncewicz, Senior Analyst für Displays bei Context. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Europäischer Markt für Business-PCs im Aufwind
6. Februar 2018 - In Westeuropa generierte der Markt für Business-Rechner im vierten Quartal 2017 rund 6 Prozent mehr Umsatz. Dies, obwohl das Verkaufsvolumen in der gleichen Periode um denselben Prozentsatz sank.
3D-Druckermarkt legt 2017 kräftig zu
10. Januar 2018 - Das Geschäft mit 3D-Druckern konnte 2017 teils kräftig zulegen. So wuchsen sowohl die Bereiche Industrie und Design, während der Desktop-Markt das stärkste Wachstum verzeichnen konnte.
EMEA-Druckermarkt bleibt im Q3 2017 stabil
19. Dezember 2017 - Der Druckermarkt bleibt in der Region EMEA im Q3 auf Vorjahresniveau. 65 Prozent der in der Region EMEA abgesetzten Geräte wurden in Westeuropa verkauft. Trotzdem schrumpfte der Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im dritten Quartal leicht.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER