Hinweise auf Spotify-Hardware verdichten sich

Hinweise auf Spotify-Hardware verdichten sich

(Quelle: SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Februar 2018 - Die Gerüchte, wonach Spotify eigene Hardware bauen wird, bekommen neuen Aufwind. In Stelleninseraten wird Personal für ein physisches Produkt gesucht.
Gerüchte, wonach Spotify ein eigenes Stück Hardware bauen will, gibt es schon länger. Nun bekommen sie neuen Auftrieb, durch Stelleninserate, die die Plattform "Musically" entdeckt hat. In diesen Stelleninseraten ist die Rede davon, dass Spotify auf dem Weg sei, sein erstes physisches Produkt zu erstellen. Aus diesem Grund baue man eine operative Organisationseinheit auf, die sich um die Hersteller, die Lieferketten, den Verkauf und das Marketing eines solchen Produkts kümmere. Im Job-Beschrieb für einen "Operations Manager – Hardware Product" heisst es weiter, dass man jemanden suche, der seinen Beitrag dazu leiste, die Spotify-Erfahrung auf Hardware zu übertragen. Die Person soll die Distribution, den Nachschub, die Logistik, das Fulfilment und den Kundendienst für Hardware-Produkte definieren und managen.

Hinweise darüber, welche Art Hardware Spotify entwickeln möchte, gibt es keine – naheliegend wäre ein smarter Speaker à la Homepod von Apple oder Amazon Echo. Auch ein Wearable als mögliches Produkt wird in Berichten immer wieder genannt. Möglich ist aber auch, dass sich die Stellenausschreibung auf Hardware von Drittherstellern bezieht, denn der Schritt zum Hardware-Hersteller wäre für Spotify nicht nur gross, sondern auch risikoreich. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Spotify bereitet Börsengang vor
4. Januar 2018 - Das Streaming-Portal Spotify strebt einen Börsengang an. So hat sich das Unternehmen Ende Dezember bei der US-Börsenaufsicht registriert, schlägt mit seinen Börsenplänen allerdings einen ungewöhnlichen Weg ein.
Spotify baut Rolle als Marktführer weiter aus
3. August 2017 - Der Streaming-Anbieter Spotify baut seine Rolle als Marktführer weiter aus. Neu veröffentlichte Nutzerzahlen lassen die Konkurrenz alt aussehen. Auf den Plätzen zwei respektive drei folgen Apple Music und Amazons Streaming-Angebot.
Spotify trotz Nutzerrekord mit roten Zahlen
21. Juni 2017 - Der Musik-Streaming-Dienst Spotify kann eine beachtliche Zahl von monatlich 140 Millionen Nutzern vorweisen. Trotz beträchtlichem Umsatz schreibt das Unternehmen rote Zahlen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER