Whatsapp und Co. laufen klassischer Telefonie den Rang ab

Whatsapp und Co. laufen klassischer Telefonie den Rang ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Februar 2018 - Alternative Telefoniedienste wie Whatsapp und Co. graben der klassischen Telefonie langsam das Wasser ab. Ihre Popularität gründet unter anderem auf der Möglichkeit zur Videotelefonie.
Whatsapp und Co. laufen klassischer Telefonie den Rang ab
(Quelle: Comparis.ch)
Die klassische Telefonie erhält hierzulande verstärkt Konkurrenz von alternativen Telefondiensten, wie eine Untersuchung von Comparis.ch zeigt. Demnach sollen bereits 26 Prozent der Schweizer Nutzer meistens oder gar ausschliesslich Dienste wie Whatsapp, Skype oder Facetime für ihre Gespräche nutzen. Dabei erfreuen sich diese Angebote insbesondere in der Altersklasse zwischen 36 und 55 Jahren grosser Beliebtheit. In diesem Segment bezeichnen 29 Prozent Whatsapp und Co. als beliebteste Telefoniekanäle. Bei den 18- bis 35-Jährigen liegt der Anteil bei 26 Prozent und bei den über 55-Jährigen ebenfalls bereits bei 20 Prozent.

Der populärste alternative Telefoniedienst ist dabei Whatsapp, das von 87 Prozent der Umfrageteilnehmer genutzt wird. Dahinter folgt mit 37 Prozent Skype auf dem zweiten Platz, während Facebook-Messenger, Facetime von Apple, Viber, Google Hangouts oder Threema von weniger als einem Fünftel der Befragten genutzt werden.
Für die alternativen Telefoniedienste spricht unter anderem die Videotelefonie. So nutzen bereits 68 Prozent der Umfrageteilnehmer diese Möglichkeit, wobei hier der Anteil der Jungen unter 36 Jahren gar bei 75 Prozent liegt.

"Insbesondere Whatsapp hat nicht nur die klassische SMS verdrängt, sondern ist drauf und dran, seine Dominanz auch in den Bereich Telefonie auszuweiten. Für den Konsumenten ist es praktisch, sowohl Messaging wie auch Telefonfunktionen in der gleichen App zu nutzen", erklärt Jean-Claude Frick, Digital- & Telecom-Experte von Comparis.ch, den Erfolg der alternativen Telefoniedienste.

Die Umfrage wurde im Januar 2018 durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag von Comparis.ch unter 1049 Personen durchgeführt. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

90'000 Neukunden bei Kabelnetzen
17. August 2017 - Die im Verband Suissedigital zusammengeschlossenen Kabelnetze können einen Kundenzuwachs vermelden. Zugelegt haben die Carrier vor allem im Telefoniebereich.
"Apple Pay wird den Markt dominieren"
7. Juli 2016 - Comparis stellt dem Handling von Apple Pay ein gutes Zeugnis aus und rechnet damit, dass der Bezahldienst den Schweizer Markt schon bald dominieren wird. Dass erst wenige Kartenherausgeber unterstützt werden, sieht man unproblematisch.
Drei von vier Schweizerinnen und Schweizern besitzen ein Smartphone
22. Februar 2016 - 4,9 Millionen Personen in der Schweiz sind im Besitz eines Smartphones. 2,2 Millionen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren haben auch ein Tablet, wie eine aktuelle Studie von Comparis.ch und Link zeigt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER