Nationalratskommission gegen hohe Roaming-Gebühren

Nationalratskommission gegen hohe Roaming-Gebühren

(Quelle: parlament.ch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Februar 2018 - Die Kommission für Verkehr und Telekommunikation des Nationalrats (KVF) will gegen hohe Roaming-Tarife und Werbeanrufe vorgehen.
Die Kommission für Verkehr und Telekommunikation des Nationalrats (KVF) will gegen hohe Roaming-Gebühren vorgehen und hat zu diesem Zweck parlamentarische Initiativen ergriffen. Die Einzelheiten sind im Rahmen der Revision des Fernmeldegesetzes zu regeln. Die Kommission fordert ihren Rat mit 18 Ja-Stimmen und 6 Nein-Stimmen dazu auf, die Vorlage anzunehmen. Die Mehrheit der KVF ist der Meinung, dass das Gesetz an die technologischen Entwicklungen angepasst werden muss. Über die Einzelheiten soll im März entschieden werden.

Zudem will auch der Bundesrat gegen unverhältnismässig hohe Tarife für den Zugang zu einem Mobilfunknetz im Ausland vorgehen. Durch das Gesetz könnten Mobilfunkbetreiber dazu verpflichtet werden, ihren Kunden im Ausland die Nutzung von Roaming-Diensten Dritter zu gestatten und ihnen Pakete von Roaming-Diensten zu festen Preisen anzubieten. Auch Preisobergrenzen auf der Grundlage internationaler Abkommen könnten so festgelegt werden. Und auch Regelungen zu den Abrechnungsmodalitäten könnten so erlassen werden - zum Beispiel, dass Anrufe sekundengenau abgerechnet werden.

Der Bundesrat will auch die Telekommunikationsunternehmen verpflichten, unlautere Werbung zu bekämpfen. Sie sollen es ihren Kunden ermöglichen, Werbeanrufe - wie etwa Spam-E-Mails - herauszufiltern. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass Nummern aus Blöcken, die sie ins Ausland weitergeben, nicht für unlautere Werbung verwendet werden.
Weitere Regelungen betreffen zudem den Zugang zu Anschlüssen. Der Bundesrat hat auf eine Verpflichtung zur Netzneutralität verzichtet: Er will nicht vorschreiben, dass Unternehmen Daten und Inhalte im Internet gleich behandeln müssen. Unternehmen sollten jedoch Kunden und Behörden informieren müssen, wenn sie Daten bei der Übermittlung unterschiedlich behandeln.

Schließlich sollen Unternehmen verpflichtet werden, Maßnahmen zur Abwehr von Cyber-Angriffen zu ergreifen. Wegfallen soll hingegen die allgemeine Meldepflicht für Fernmeldedienstanbieter. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Weniger Roaming-Umsätze für Schweizer Telekom-Anbieter
18. Dezember 2017 - Die Roaming-Umsätze der Schweizer Telekom-Anbieter gingen im vergangen Jahr weiter zurück. Gründe dafür sind tiefere Standardpreise, Bündelangebote und Gratis-WLAN-Zugänge.
Roaming: Telco-Tarife gehen in beliebten Feriendestinationen deutlich auseinander
6. Juli 2017 - Wer keine Roaming-Option löst, bezahlt im Ausland mit Standardtarifen im Extremfall das bis zu 191-Fache. Bei den Tarifen lohnt sich allerdings ein Vergleich, denn die Preise – und Konditionen – gehen bei den Schweizer Telcos je nach Region deutlich auseinander.
UPC beerdigt EU-Roaming
19. Juni 2017 - UPC schafft ab dem 28. Juni das Roaming in der Schweiz ab. Dies als Reaktion auf die Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU. Damit können Mobile-Kunden von UPC in der EU zu denselben Konditionen wie in der Schweiz kommunizieren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER