Gemalto geht an Thales

Gemalto geht an Thales

(Quelle: Gemalto)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. Dezember 2017 - Nachdem Gemalto letzte Woche ein Übernahmeangebot von Atos abgelehnt hatte, hat sich das Unternehmen nun mit dem französischen Rüstungskonzern Thales einigen können. Thales zahlt dem Chipkarten-Hersteller fast fünf Milliarden Euro für die Übernahme.
Erst in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Atos Interesse an der Übernahme des Chipkarten-Hersteller Gemalto besitzt und dem Unternehmen auch eine Offerte auf den Tisch gelegt hat – ein Kaufangebot über 4,3 Milliarden Euro oder 46 Euro pro Aktie. Gemalto lehnte das Angebot aber ab und bezeichneten die Offerte als deutlich zu niedrig (Swiss IT Reseller berichtete).

Nur wenige Tage später endet die Selbständigkeit des niederländischen Unternehmens nun aber doch. So hat man sich mit dem französischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Thales einigen können. Die Franzosen zahlen den Gemalto-Eignern 51 Euro pro Aktie, insgesamt 4,8 Milliarden Euro. Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen soll nun ein "führendes Unternehmen im Bereich Cyber-Sicherheit entstehen", heisst in der Pressemitteilung.
Die Offerte von 51 Euro je Aktie entspricht einem Aufschlag von rund 57 Prozent zum Schlusskurs am 8. Dezember, heisst es weiter. Zudem liege der Offerte eine Mindestannahmeschwelle von 67 Prozent zu Grunde. Seien alle Bedingungen erfüllt und würden die Behörden der Übernahme zustimmen, soll diese in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden. Eine Klausel im Übernahme-Deal erlaubt es Gemalto allerdings, sich noch umzuentscheiden, sollte ein Investor ein Angebot machen, das um mindestens neun Prozent höher ausfällt.

Die Arbeitsplätze der Gemalto-Angestellten sollen mindestens bis zum Jahr 2019 gesichert sein. Von der Zusammenlegung erhoffen sich die beiden Unternehmen aber Einsparungen von 100 bis 150 Millionen Euro bis 2021. Die Marke Gemalto sowie die Firmenzentrale in Amsterdam sollen erhalten bleiben. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Gemalto widersetzt sich Übernahme durch Atos
14. Dezember 2017 - Gemalto wehrt sich gegen die geplante Übernahme durch Atos. Die kürzlich veröffentlichte Offerte über 4,3 Milliarden Euro sei zu gering und biete auch keine Grundlage für weitere Gespräche.
Atos plant Übernahme von Gemalto
12. Dezember 2017 - Atos soll die Übernahme des Security-Dienstleisters und SIM-Karten-Herstellers Gemalto planen. Dafür will Atos nach eigenen Angaben 4,3 Milliarden Euro hinblättern.
Gemalto partnert mit Microsoft
21. Februar 2017 - Gemalto und Microsoft gehen eine Partnerschaft ein. Ziel der Kooperation ist die nahtlose Konnektivität für Windows-10-Geräte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER