38 Prozent von Westeuropas Server werden ausserhalb der Region beschafft

38 Prozent von Westeuropas Server werden ausserhalb der Region beschafft

(Quelle: Microsoft)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2017 - Laut einer Erhebung von IDC wurden 38 Prozent der Server, die 2016 für den Betrieb in westeuropäischen Rechenzentren erstanden wurden, ausserhalb der Region beschafft.
Die Service Provider in Westeuropa beschaffen ihre Server-Infrastruktur offenbar zu einem grossen Teil ausserhalb der Region. Dies legt zumindest eine Erhebung von IDC nahe, die zum Schluss kommt, dass 38 Prozent der Server, die 2016 in westeuropäischen Rechenzentren zum Einsatz kamen, ausserhalb Westeuropas gekauft wurden. Die Analysten von IDC kommen zum Schluss, dass die meisten Geräte der internationalen Service Provider, die in Europa tätig sind, vom Hautpsitz in den USA oder in Asien beschafft wurden.

IDC hat dafür untersucht, in welchem Land jeweils die Kaufentscheidungen gefällt und in welchem Land die gekauften Server dann eingesetzt wurden. Darüber hinaus wurden die Service Provider kategorisiert. Dabei kam heraus, dass 2016 in Westeuropa die Managed Service Provider und die Systemintegratoren mit 29 Prozent den grössten Bedarf an Server hatten, gefolgt von den Hyperscaler wie Google, Amazon Web Services und Facebook mit 22 Prozent. Die Erhebung basiert auf einem Datensatz von 11'000 Service Provider, die in Westeuropa eine Server-Infrastruktur betreiben und 2016 Server gekauft haben. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Globaler Server-Umsatz steigt um 20 Prozent
1. Dezember 2017 - Der globale Server-Markt nimmt Fahrt auf und die Umsätze konnten im Q3 um fast 20 Prozent auf 17 Milliarden Dollar zulegen. Allerdings können nicht alle Hersteller im selben Mass vom Aufschwung profitieren.
Weltweiter Server-Markt im zweiten Quartal im Plus
12. September 2017 - Der weltweite Server-Markt konnte das zweite Quartal 2017 mit einem Plus von 2,4 Prozent abschliessen. Die Umsätze stiegen dabei um 2,8 Prozent. In der Region EMEA war das Wachstum mit 0,9 Prozent jedoch weitaus geringer.
Rückgang im Servergeschäft trifft EMEA besonders hart
8. Juni 2017 - Insgesamt ist der Umsatz im Servergeschäft im ersten Quartal 2017 um 4,5 Prozent zurückgegangen. Ebenfalls negativ entwickelt hat sich das Absatzvolumen. Am meisten Einheiten konnte Dell EMC an den Mann bringen, den grössten Umsatz generierte aber HPE.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER