Raiffeisen stösst Avaloq-Beteiligung ab

Raiffeisen stösst Avaloq-Beteiligung ab

(Quelle: Raiffeisen)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. November 2017 - Avaloq und Raiffeisen Schweiz werden künftig in einem reinen Kunden-Lieferanten- Verhältnis stehen. Dies, da Raiffeisen seine 10-Prozent-Beteiligung am Bankenlösungsanbieter verkauft.
Raiffeisen wird seine 10-prozentige Beteiligung an Finanzlösungsanbieter Avaloq verkaufen. Dies hat Avaloq in einer Mitteilung bekannt gegeben. Darin heisst es, dass Avaloq und Raiffeisen Schweiz "ihre Zusammenarbeit auf ein neues Fundament stellen und künftig in einem reinen Kunden-Lieferanten- Verhältnis kooperieren." Ein Käufer für die Raiffeisen-Beteiligung wurde auch schon gefunden – die 10 Prozent gehen an Warburg Pincus. Damit erhöht das Private-Equity-Unternehmen seine Beteiligung an Avaloq auf 45 Prozent. Avaloq erklärt in dem Zusammenhang aber, dass Mitarbeitenden, das Management, der Verwaltungsrat und der Group CEO, Verwaltungsratspräsident und Gründer Francisco Fernandez Mehrheitsaktionäre von Avaloq bleiben.

Neben dem Verkauf der Raiffeisen-Anteile hat Avaloq zudem eine Grundsatzvereinbarung mit Raiffeisen abgeschlossen, per 1. Januar 2019 die verbleibenden 51% des Joint Ventures Arizon von Raiffeisen Schweiz zu erwerben und Arizon damit vollständig zu übernehmen. In disem Zusammenhang wird Arizon im Rahmen der vorgesehenen Transaktion mit Raiffeisen einen bis Ende 2024 laufenden Servicevertrag abschliessen. Arizon wurde Ende 2014 als Joint Venture zwischen Raiffeisen Schweiz und Avaloq mit dem Ziel gegründet, eine integrierte Bankenplattform zu entwickeln und zu betreiben sowie Abwicklungsservices für die Raiffeisen Gruppe zu erbringen. Auch nach der 100-prozentigen Übernahme der Joint Ventures durch Avaloq sollen alle Stellen bei Arizon erhalten bleiben und die Geschäftleitung unverändert weiterarbeiten.
Francisco Fernandez, Group CEO und Verwaltungsratspräsident der Avaloq-Gruppe, erklärt zur Loslösung von Raiffeisen: "Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Raiffeisen auf die nächste Ebene zu bringen und Raiffeisen mit unserer Banktechnologie und unseren Dienstleistungen langfristig zu unterstützen. Ebenso freuen wir uns, Arizon, das seine Retailbanking-Kompetenz unter der Führung von CEO Mathias Schütz eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, vollständig zu übernehmen und die Plattform weiter voranzubringen." (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Avaloq beendet erstes Halbjahr mit mehr Umsatz und weniger Ausgaben
25. August 2017 - Avaloq konnte im ersten Halbjahr 2017 nach eigenen Angaben die positive Geschäftdynamik beibehalten und verzeichnet einen Profitabilitätsanstieg sowie einen gesteigerten Cashflow gegenüber sinkenden Kosten.
Avaloq-Transaktion mit Warburg Pincus in trockenen Tüchern
15. Juni 2017 - Avaloq und das weltweit tätige Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus sind sich in allen Punkten einig und haben die bereits im März angekündigte Transaktion durchgeführt.
Avaloq entlässt Personal im Tessin
6. Juni 2017 - Avaloq soll tröpfchenweise Personal an seinem Tessiner Standort entlassen, um einem Sozialplan aus dem Weg gehen zu können. Der Abbau soll mit dem Ausscheiden von Avaloq aus dem BSI-Geschäft zusammenhängen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER