Schweizer geben 2017 700 Millionen Franken mehr im Internet aus

Schweizer geben 2017 700 Millionen Franken mehr im Internet aus

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. November 2017 - 2017 werden Schweizer Konsumenten voraussichtlich neun Prozent oder 700 Millionen Franken mehr im Online-Handel ausgeben, so eine Prognose von GfK. Die Gesamtausgaben würden damit auf 8,5 Milliarden Franken ansteigen.
Der Handel über das Internet boomt weiter, und die Online-Kauflust der Schweizer steigt. Das sagt eine Prognose, die auf dem Distanzhandelsmonitor vom Verband des Schweizerischen Versandhandels GfK und der Post basiert, voraus. Der Distanzhandelsmonitor deckt rund 50 Prozent des Umsatzvolumens von Schweizer Händlern ab.

Demnach lassen die Schweizer voraussichtlich bis Jahresende rund neun Prozent oder 700 Millionen Franken mehr als im Vorjahr bei Online-Händlern aus und das Gesamtvolumen würde auf 8,5 Milliarden Franken ansteigen. Laut der Hochrechnung können Schweizer Händler dabei um sechs Prozent (400 Mio. Franken) wachsen, während der Direktimport von ausländischen Waren mit 300 Millionen Franken aller Voraussicht nach um über 20 Prozent zunimmt. Das bedeutet, jeder fünfte Online-Franken landet bei einem ausländischen Händler – bei steigender Tendenz. (rpg)

Weitere Artikel zum Thema

Ranking der umsatzstärksten Schweizer Online-Shops
31. August 2017 - Carpathia hat erneut ein Ranking der umsatzstärksten Schweizer Online-Shops veröffentlicht. Die Gewinner sind Digitec.ch (B2C), Elektro-Material.ch (B2B), Swiss.com (Tickets & horizontale Plattformen) und Migros (Konzerne).
Schweizer sind Meister des Online-Shoppings
10. August 2017 - Mehr als die Schweizer geben nur die Engländer für Online-Einkäufe aus. Mit durchschnittlichen Ausgaben von 1033 Euro pro Kopf und Jahr landen die Schweizer im europäischen Vergleich auf Platz zwei.
Online-Shopping wird zur Pausenaktivität
24. Juli 2017 - Eine Studie von Digitec Galaxus zeigt, dass ein Grossteil der Online-Bestellungen während der Arbeitszeiten gemacht werden. Frauen scheinen aber pflichtbewusster gegenüber ihrem Arbeitgeber zu sein und tätigen die Einkäufe häufiger nach der Arbeit als Männer.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER