Fitbit Pay kommt in die Schweiz

Fitbit Pay kommt in die Schweiz

(Quelle: Visa)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Oktober 2017 - Visa bringt Fitibit Pay in die Schweiz. Somit wird es möglich, hierzulande mit der Uhr Fitbit Ionic kontaktlos zu bezahlen. Die Schweiz ist dabei Testmarkt für Europa.
Fitbit Pay kommt in die Schweiz. Besitzer der Smartwatch Fitbit Ionic, die gleichzeitig Inhaber einer Visa-Karte von Cornèrcard sind, können den kontaktlosen Bezahldienst neu hierzulande nutzen und somit mit dem Handgelenk bezahlen – ohne ein Smartphone oder Portemonnaie dabei zu haben. Die Schweiz ist laut Visa das erste Land in Europa, in dem Fitbit Pay ausgerollt wird. Nach Cornèrcard sollen demnächst Bonuscard und weitere Schweizer Banken folgen. "In der Schweiz sind mittlerweile fast alle Terminals kontaktlosfähig, was die Bezahlung via Fitbit praktisch überall ermöglicht. So überrascht es nicht, dass die Schweiz der erste Markt in Europa ist, in dem Fitbit Pay gelauncht wird. Wir freuen uns, dass zum Launch exklusiv Visa-Karteninhaber dieses innovative Bezahlverfahren nutzen können", erklärt Stefan Holbein, Country Manager Schweiz bei Visa.

Wie Cornèrcard erklärt, soll die Einrichtung und Bezahlung mit Fitbit Pay ein Kinderspiel sein. Einmal via der Fitbit-Companion-App auf dem iOS- oder Android-Smartphone eingerichtet, muss der Besitzer einer Fitibit Ionic einfach den linken Knopf an seiner Uhr drücken und halten, bis die Kredit- oder Prepaidkarte auf dem Display angezeigt wird. Dann muss die Uhr kurz ans Zahlungsterminal gehalten werden, und bei erfolgreicher Zahlung erscheint eine entsprechende Bestätigung auf dem Display.
Fitbit Pay kommt in die Schweiz
(Quelle: Cornèrcard)
Fitbit Pay soll überall dort willkommen sein, wo kontaktloses Bezahlen möglich ist – laut Visa ist dies an über 80 Prozent der Terminals im Schweizer Handel sowie weltweit bei allen Händlern, die kontaktloses Bezahlen akzeptieren, der Fall. Auch Sicherheit soll grossgeschrieben werden. Laut Cornèrcard werden in der Fitbit-App weder karten- noch personenspezifische Daten gespeichert. Stattdessen wird ein Token generiert und der Cornèrcard zugeordnet. Der Token wird verschlüsselt gespeichert und beim Bezahlen zusammen mit einem einmalig gültigen Sicherheitscode übermittelt. Darüber hinaus benötigt Fitbit Pay einen PIN-Code. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Paypal lanciert eigene Kreditkarte
1. September 2017 - Bei der neu lancierten Paypal Mastercard will der Online-Bezahldienst die Kunden mit einem 2-Prozent-Cashback-Rabatt ködern. Auch auf eine jährliche Kartengebühr will man verzichten.
Swisscard integriert Samsung Pay
8. August 2017 - Swisscard nimmt Samsung Pay in sein Angebot auf. Kunden mit Kredit- und Charge-Karten der Credit-Suisse-Tochter können die mobile Bezahllösung ab sofort nutzen.
Swatch präsentiert Swatch Pay
18. Juli 2017 - Mit Swatch Pay lanciert der Schweizer Uhrenhersteller die zweite Generation seiner smarten Bezahllösung. Wann und ob die Lösung in die Schweiz kommen wird, ist derzeit unklar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER