Post brüskiert mit Porto-Pauschale für Pakete

Post brüskiert mit Porto-Pauschale für Pakete

(Quelle: Schweizerische Post)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. September 2017 - Die Post verrechnet offenbar vermehrt eine Pauschale für Pakete aus dem Ausland, wenn darauf kein Porto vermerkt ist. Dies kann dazu führen, dass der Wert des Paketes die Freigrenze überschreitet und dieses dann mehrwertsteuerpflichtig wird.
Aus einem Artikel von "NZZ am Sonntag" geht hervor, dass sich Postkunden offenbar vermehrt über die Praxis der Schweizerischen Post ärgern, bei Paketen aus dem Ausland eine Pauschale zu erheben, wenn das Porto nicht auf dem Paket ersichtlich ist. Dies führt unter Umständen dazu, dass der Wert der Sendung die Freigrenze überschreitet und diese dann mehrwertsteuerpflichtig wird. Die Pauschale richtet sich nach der Distanz, die das Paket bis zur Destination zurückgelegt hat.

Für die Kunden ist dies tatsächlich ärgerlich, denn sie bezahlen das Porto womöglich doppelt, einmal beim Händler und einmal als Pauschale bei der Post, ausserdem Bearbeitungs- und Zollgebühren, wenn die Freigrenze von 62,50 Franken überschritten wird. Hinzu kommt, dass der Kunde eigentlich keine Wahl hat und die Kosten übernehmen muss, wenn er das Paket will, denn die Post händigt dieses erst aus, wenn alle Gebühren beglichen sind. Auch hat der Kunde keinerlei Einfluss darauf, wie der Händler das Paket verschickt und ob er dieses regelkonform deklariert.

Das Problem liegt allerdings tiefer, weil die Post sich lediglich an die geltenden Gesetze hält und verpflichtet ist, auf diese Weise vorzugehen. Laut Beat Niederhauser, Büroleiter des Preisüberwachers, gehe es darum, auf politischer Ebene Änderungen herbeizuführen. So wird schon länger darüber diskutiert, die Freigrenze anzuheben und bei Paketen die Mehrwertsteuer nur dann zu erheben, wenn diese 10 Franken überschreitet, während die aktuell geltende Grenze bei 5 Franken liegt. Noch sieht es aber nicht danach aus, als sei eine Lösung dafür gefunden. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Post liefert Jelmoli-Produkte mittels Roboter
30. August 2017 - Im Rahmen einer neuen Pilotserie liefert die Schweizerische Post Produkte, die auf Jelmoli.ch bestellt werden, auf Wunsch kostenlos mittels Roboter aus. Die Tests sollen dazu dienen, Erfahrungen damit zu sammeln, wie die Technologie in die bestehenden Logistikketten eingebunden werden kann.
Post liefert Pakete zur gewünschten Zeit
17. August 2017 - Die Post erweitert das Dienstleistungsangebot rund um die Paketzustellung. Neu ist es möglich, sich die Pakete in einem bestimmten Zeitfenster liefern zu lassen.
Zoll-Stichproben: Post schafft Gebühren ab
14. August 2017 - Die Schweizerische Post hat eine Reihe von Neuerungen für das kommende Jahr vorgestellt. So fallen etwa die Gebühren für Zoll-Stichproben weg und bei den Versandhandelsretouren wird es eine Vergünstigung um 50 Rappen geben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER