HTC senkt Preise für VR-System Vive

HTC senkt Preise für VR-System Vive

(Quelle: HTC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. August 2017 - HTC hat angekündigt, den Preis seines Virtual-Reality-Systems Vive weltweit zu senken. In Europa kostet das VR-Bundle neu 699 Euro statt wie bis anhin rund 900 Euro. HTC reagiert damit auf die Preissenkungen des Oculus-Systems durch Facebook.
Der taiwanische Elektronik-Konzern HTC hat bekannt gegeben, die Preise für sein Virtual-Reality-System Vive weltweit zu senken. In Europa soll das System, das aus einer VR-Brille, zwei Stationen für das Tracking von Bewegungen im Raum sowie zwei Motion Controllern besteht, neu 699 Euro kosten. Damit reagiert HTC auf die beiden Preissenkungen des Oculus-Systems durch Facebook, die im März und im Juli dieses Jahres angekündigt wurden. Während Facebook den Preis seines Systems geradezu halbiert hat, beträgt der Nachlass bei HTC rund 200 Euro. Damit soll der Verkauf des Systems angekurbelt werden, der nicht zuletzt durch die Entwicklung neuer Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Systeme zu stagnieren begann.

Als Teil der Aktion werden die Käufer einer Vive zusätzlich ein kostenloses Test-Abo für den Online-Shop Viveport erhalten. Damit können diese monatlich fünf Titel aus dem Angebot aussuchen und testen. "Unser Ziel bei Vive war schon immer, das beste und modernste VR-System zu bieten und dieses für den Massenmarkt weltweit zugänglich zu machen", sagte Cher Wang, Chairwoman von HTC. "Der neue Preis für die Vive ist der Beleg dafür, VR für ein breiteres Publikum zugänglich zu machen und so die gesamte VR-Branche voranzutreiben. Die bahnbrechende Vive-Technologie in Kombination mit den Best-in-Class-Inhalten und die globalen Partnerschaften erfüllen unser Versprechen, eine realistischere VR-Erfahrung zu bieten, die es so bisher noch nie gegeben hat. Mit spannenden, neuen Titeln und dem bevorstehenden Start des Vive Trackers steht dem Genuss eines immersiven VR-Erlebnisses nichts mehr im Weg." (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Markt für VR- und AR-Headset wird sich verzehnfachen
17. März 2017 - Die mit Headsets für den Virtual- und Augmented-Reality-Einsatz generierten Umsätze sollen in den kommenden Jahren regelrecht explodieren. Allein bei den kommerziell genutzten Geräten rechnet IDC mit jährlichen Wachstumsraten von 80 Prozent.
Oculus senkt Preise für Rift
2. März 2017 - Ocolus kündigt an, den Preis seiner VR-Brille Oculus Rift um 200 Dollar auf knapp 600 Dollar zu senken. Im Preis enthalten sind die Eingabegeräte Touch und das Spiel Robo Recall.
Media Markt: Oculus Rift und Co. zur Miete
24. Januar 2017 - In Deutschland beginn Media Markt damit, Elektronik zu vermieten. So kriegt man das VR-System Oculus Rift zum Beispiel für 70 Euro pro Monat und die Apple Watch für 40 Euro. Auch in der Schweiz werden Mietangebote geprüft.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER