SBB will Amazon an Schweizer Bahnhöfe holen

SBB will Amazon an Schweizer Bahnhöfe holen

(Quelle: Kilchenmann)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Juli 2017 - Die SBB steht offenbar in Gesprächen mit dem Online-Händler Amazon. Dieser soll in Zukunft Filialen an Schweizer Bahnhöfen betreiben. Verkauft würden dort vor allem Non-Food-Produkte.
Die SBB steht Berichten zufolge in Kontakt mit Amazon, mit dem Ziel, den Online-Händler auch in die Schweiz und konkret an Schweizer Bahnhöfe zu holen. Jürg Stöckli, Leiter des SBB-Geschäftsbereichs Immobilien, verriet gegenüber der "Aargauer Zeitung", dass man das Unternehmen von sich aus angesprochen habe, die Amazon-Vertreter hätten Interesse an der Idee gezeigt. Genaueres ist jedoch bislang nicht bekannt. Beim Angebot würde es sich jedoch wohl nicht um Lebensmittel, sondern um Non-Food-Produkte handeln.

Laut Stöckli sei der Schweizer Markt für den US-Konzern jedoch ein noch zu kleiner Markt. Dies könne sich aber schon bald ändern. Mit täglich 1,3 Millionen Reisenden wäre man auch attraktiv als Standort für Abholstationen, so Stöckli weiter. Die SBB gehen aber auch sonst neue Wege. Wo bislang nur Migros und Coop Filialen zu finden waren, sollen in Zukunft auch Aldi und Lidl Platz finden. Die Discounter würden vermehrt auch Städte in den Fokus nehmen. Im Bahnhof Morges VD wird denn auch demnächst der erste Vertrag zwischen SBB und Lidl abgeschlossen, verrät Stöckli. Die geplante Filiale wird rund 1000 Quadratmeter Ladenfläche umfassen, die Eröffnung soll 2019 stattfinden. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Adesso erhält SBB-Zuschlag
23. Mai 2017 - Adesso Schweiz hat den Zuschlag für die Entwicklung der neuen SBB-Mobile-App bekommen. Erste Leistungen für die Schweizerischen Bundesbahnen soll das Unternehmen bereits erbracht haben.
SBB setzt auf Huawei
21. Februar 2017 - Die Billettkontrolleure der SBB erhalten ab Sommer das chinesischen Smartphone Huawei Mate 9. Damit wird der momentane Bestand der Galaxy-Note-3-Smartphones von Samsung ersetzt.
Start-up Anivo partnert mit der SBB
9. August 2016 - Das Schweizer Start-up Anivo lanciert eine Online-Plattform mit Versicherungsangeboten exklusiv für Mitarbeitende von Unternehmen und Mitglieder von Vereinen und schliesst eine Partnerschaft mit der SBB ab.

Kommentare

Montag, 10. Juli 2017 Thomas Hertli
Da gibt es vermutlich genügend Schweizer Unternehmen, die den Non-Food-Bereich ebenfalls abdecken. Da braucht es keinen AMI-Konzern, der hier so gut wie keine Steuern bezahlt und auch kartellrechtlich eine kritische Grösse besitzt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER