Software AG mit stagnierenden Einnahmen

Software AG mit stagnierenden Einnahmen

(Quelle: Software AG)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. April 2017 - Im ersten Quartal kam der Umsatz beim deutschen Hersteller Software AG leicht unter dem Vorjahresergebnis zu liegen. Auch beim Gewinn resultierte am Ende ein Minus von 2 Prozent.
Der deutsche Software-Hersteller Software AG hat die vorläufigen Geschäftszahlen fürs erste Quartal vorgelegt und vermag damit nicht sonderlich zu überzeugen. So wurde in der Berichtsperiode ein Umsatz von knapp 206 Millionen Euro eingefahren, womit man knapp unter dem Vorjahresergebnis zu liegen kam. Für die stagnierenden Einnahmen zeichnete primär der Lizenzumsatz verantwortlich, der um markante 22 Prozent auf rund 46 Millionen Euro einbrach. Besser lief's derweil im Wartungsgeschäft wie auch im Bereich Digital Business Platform, wo die Einnahmen um 8 Prozent auf gut 107 Millionen Euro respektive um 18 Prozent auf rund 38 Millionen Euro gesteigert werden konnten.

Unter dem Strich konnte im ersten Quartal ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) über 41,5 Millionen Euro erzielt werden, womit man ebenfalls unter den 45 Millionen Euro vom Vorjahr zu liegen kam. Der Gewinnrückgang wird im Quartalsbericht gesteigerten Investitionen in Forschung und Entwicklung zugeschrieben. Der Nettogewinn gab indessen um 2 Prozent auf 27,3 Millionen Euro nach.

Was den künftigen Geschäftsgang betrifft, zeichnet die Konzernspitze ein uneinheitliches Bild. So bestätigt man zwar den Ausblick fürs Geschäftsjahr 2017 und rechnet mit einem 5 bis 10 prozentigen Umsatzplus im Bereich Digital Business Platform, geht aber von sinkenden Einnahmen im Datenbankgeschäft aus. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Software AG übernimmt Cumulocity
28. März 2017 - Software AG hat die Übernahme von Cumulocity verkündet. Cumulocity ist auf das Thema Internet der Dinge spezialisiert.
Software AG geht Innovationspartnerschaft mit Bosch ein
18. Oktober 2016 - Die Partnerschaft zwischen Software AG und Bosch soll Unternehmen die Möglichkeit geben, neue IoT-Dienste auf Basis der Bosch-IoT-Cloud einfacher und schneller nutzen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER