Avaloq mit hoher Nettoverschuldung

Avaloq mit hoher Nettoverschuldung

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Februar 2017 - Das Zürcher Fintech-Unternehmen Avaloq hat die Jahreszahlen veröffentlicht. Die Nettoverschuldung des Unternehmens betrug 2016 über 120 Millionen Franken.
Avaloq mit hoher Nettoverschuldung
(Quelle: Yelp)
Die Avaloq-Gruppe hat ihre Jahreszahlen veröffentlicht. 2016 konnte das Fintech-Unternehmen einen Umsatz von 533 Millionen Franken ausweisen, was einem Plus von 10 Prozent gegenüber den im Vorjahr ausgewiesenen 485 Millionen Franken entspricht. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 41 Prozent von 58 Millionen Franken im Vorjahr auf 82 Millionen Franken. Laut Avaloq war das Jahr geprägt von hohen Vorlaufinvestitionen in neue Digital-Banking-Technologien, Software-as-a-Service-Lösungen und integrierte Business-Process-Outsourcing-Angebote (BPO). Über den Reingewinn schwieg sich das Unternehmen aus, jedoch wird in der Mitteilung hervorgehoben, dass die Nettoliquidität durch hohe Geldflüsse um das doppelte auf 62 Millionen Franken gestiegen sei und der Kassenbestand um acht Prozent auf 63 Millionen Franken gewachsen sei. Die Nettoverschuldung habe per Ende Jahr das 1,5-fache des EBITDA-Resultates, also über 120 Millionen Franken, betragen.

Francisco Fernandez, CEO von Avaloq, kommentierte das Ergebnis folgendermassen: "2016 haben wir einmal mehr die Attraktivität unseres Geschäftsmodells bewiesen. Wir konnten starkes Umsatzwachstum und höhere Profitabilität verzeichnen, während wir weiter in unsere Angebote investiert haben. Unser Wandel von einem reinen Software-Unternehmen zu einem Anbieter integrierter Dienstleistungen ist praktisch abgeschlossen und wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Investitionen im Jahr 2017 und darüber hinaus auszahlen werden. Wir wollen uns auf dem Weg zur Kapitalmarktfähigkeit weiterentwickeln, was sich auch in grösserer finanzieller Transparenz zeigt."

Avaloq hat seit längerem mit Gerüchten rund um die eigene Liquidität zu kämpfen. Im September des vergangenen Jahres wurde zudem bekannt, dass sich das Zürcher Fintech-Unternehmen im Clinch mit zwei Banken in Deutschland befindet (Swiss IT Reseller berichtete). (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Arab Bank tritt Avaloq Community bei
21. Dezember 2016 - Mit dem Schweizer Ableger der Arab Bank zieht Avaloq einen weiteren Kunden an Land, der zukünftig auf die Avaloq Banking Suite setzen möchte.
Avaloq baut Standorte in Zürich und Tessin um
15. Dezember 2016 - Avaloq baut seine Schweizer Standorte in Bioggo und Zürich um. Mit dem Umbau soll auch Platz für neues Personal geschaffen werden.
Avaloq droht Streit mit zwei Banken
27. September 2016 - Die BHF-Bank und der deutsche Ableger von Julius Bär sollen anhaltende Probleme mit der Avaloq Banking Suite haben. Beide Banken drohen nun, die Geschäfte mit dem Schweizer Anbieter platzen zu lassen.
Avaloq erreicht eine halbe Milliarde Franken Jahresumsatz
27. April 2016 - 2015 war für die Schweizer Avaloq Gruppe ein Rekordjahr. Der Umsatz, der in den letzten fünf Jahren jeweils um nahezu 20 Prozent wuchs, liegt mittlerweile bei knapp einer halben Milliarde Franken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Newsletter Abonnieren
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER